Industriekultur in Sachsen

Bergbau

Von Hunten und Menschen - Der Bergbau prägt Sachsen seit rund 850 Jahren. Begonnen mit dem ersten „Berggeschrey“ nach Silberfunden im Raum Freiberg, entwickelte sich eine umfassende Montanindustrie. Insbesondere das Erzgebirge hat Sachsen als Kulturland geprägt. Doch auch im Bergbau vollzog sich der strukturelle Wandel mit zunehmender Technisierung. Wurde das Erz einst mithilfe hölzerner Hunte und rußender Grubenlampen gefördert, kamen später elektrisch betriebene Zugmaschinen und Stirnlampen zum Einsatz.

Es entstanden Traditionen, eine eigene Mentalität und Volkskultur. Noch heute ziehen Bergmannsaufzüge viele Zuschauer in Ihren Bann. Identitätsbildend ist der sächsische Bergbau bis heute, auch wenn er nicht mehr als "Fundament der Gesellschaft" wahrgenommen wird. Mit der Beantragung der "Montanregion Erzgebirge" als Weltkulturerbe wird diese einzigartige Kulturlandschaft in ihrer Bedeutung und ihrem touristischen Potential weltweit herausgehoben.

Die Hoffnung auf ein viertes "Berggeschrey" im Erzgebirge ist nie versiegt, die Rohstoffnachfrage auf dem Weltmarkt und weiterentwickelte Techniken lassen den Erzbergbau derzeit wieder aufleben. Gilt der Steinkohlebergbau im Raum Zwickau als besondere Facette sächsischer Industrie- und Bergbaugeschichte, liegt seit dem späten 19. Jahrhundert der Schwerpunkt des sächsischen Bergbaus auf der Braunkohlengewinnung, insbesondere im Raum Lausitz. Landschaften entstehen derzeit neu und werden zunehmend von der Freizeitgesellschaft genutzt. In diese Art der Nutzung können auch die nahezu 400 über den Freistaat verteilten aktiven Bergbaubetriebe eingebunden werden, spiegeln diese doch anschaulich die geologische Vielfalt im Freistaat wider.

2020-09-15

Related Objects ...

Walzenschrämmaschine
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Elektrisch betriebenes mehrteiliges Aggregat zum Abbauen der Steinkohle. Auch Walzenschrämlader genannt. Maße der Walze: Breite 55 cm, Durchmesser 67 cm. Die Walze ist bestückt mit...

Dampfmaschine
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Die Zwillingsdampffördermaschine ist neben der elektischen Turmfördermaschine die zweite Förderanlage des ehemaligen Schachtes. Sie besteht aus einer Treibscheibe, zwei liegenden...

Turmfördermaschine
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Die elektrische Turmfördermaschine besteht aus den folgenden Hauptteilen: Treibscheibe, Motor, Welle, Lager, Lagerwelle, Antrieb für Teufenanzeiger, Fahrtenschreiber, Teufenanzeiger,...

Grubenelektrolokomotive
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Elektrisch betriebene Zugmaschine für Untertage. Wurde als Zugmaschine für Mannschaftswagen und Hunte eingesetzt. Die Lok besitzt zwei Kabinen: vorn fährt der Zugbegleiter, hinter der...

DUTRA-Dumper (Muldenkipper)
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Das Fahrzeug wurde für den Transport des Rohgesteins aus dem Steinbruch zum Vorbrecher genutzt. Ende der 1950er Jahre wurde in den Steinbrüchen der Transport des Rohgesteins von der...

Steinarbeiter im Steinbruch
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Zu sehen ist der Steinarbeiter Arthur Thomas aus Großzschepa bei der Arbeit. Er bereitet Gesteinsbrocken zum Verladen in eine Lore vor. Im Hintergrund ein Steinhaufen. Das Foto entstand...

Zierbrikett "Brikettfabrik Zeißholz 1911 1991"
(Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum)

Zier- oder Sammelbriketts wurden zu besonderen Anlässen in begrenzter Anzahl hergestellt. Sie bestehen meist aus Braunkohle und sind oftmals farbig gestaltet. Hier ist schauseitig der...

Grubenhunt
(Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg)

Der sogenannte Ungarische Hunt mit Holzlaufbahn wurde seit dem 18. Jahrhundert im Freiberger Bergbau verwendet. Er besteht aus Holz mit Eisenbeschlägen. Die Hunte dienten dem Transport...

Grubenlampe
(Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg)

Dieser Grubenlapmentyp ist charakteristisch für den Bergbau im Erzgebirge vom 17. bis 19. Jahrhundert. Die Lampe besteht aus einem Holzkasten, welcher mit Blech ausgekleidet ist. Im...

Zunftzeichen
(Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg)

Schlägel und Eisen, Zeichen der Bergknappschaft. Silber, teilvergoldet, Holzkern. Bei beiden sowohl Schaft als auch Blatt mit Renaissance-Ornamentik graviert. Eisen: Schaft auf der einen...

Grußpostkarte "Gruß aus Lüptitz bei Wurzen"
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Die Grußpostkarte zeigt oben ein Panoramabild von Lüptitz, im Hintergrund die Hohburger Berge. Auf dem Bild mit dem Gasthof "Ewald Kuhn" ist auch ein Windrad zu sehen, mit dem Strom...

Tuschezeichnung des Hohburger Kaolinwerks
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Eigentlich bohrte der Steinbruchbesitzer der Hohburger Berge, Freiherr von Schönberg, nach Braunkohle. Dabei stieß er auf feinen, weißen Ton, den er an die Königliche...

Holzschnitt "Kabelkran Wildschütz"
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Das Bild zeigt den Kabelkran im Steinbruch Wildschütz bei der Arbeit. Die Anlage wurde von der Leipziger Firma Bleichert gebaut.

Belegschaft im Steinbruch Spitzberg (Lüptitz)
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Zu sehen ist die Belegschaft des Steinbruchs Spitzberg bei Lüptitz um 1896. Der Abbau begann hier im Jahr 1888.

Blick in den Steinbruch Steinberg
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Dargestellt ist der Steinbruch Steinberg mit Feldbahngleisen und Lore. Außerhalb des Bruchs die Bossiererhütten, in der Mitte die Schmiede sowie eine kleine Brecheranlage. Im Hintergrund...

Skulptur: Bergmann (Wismut)
(Erzgebirgsmuseum mit Besucherbergwerk ´Im Gößner´)

Dargestellt ist ein Wismut-Bergmann,. Die geschnitzte, stehende Figur in Arbeitskleidung steht auf einem Sockel mit der Jahreszahl "1946". Die Skulptur ist aus Holz gefertigt und farbig...

Buch
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Der Titel des Buches lautet "Ich bin Bergmann - wer ist mehr". In diesem beschreibt ein junger Bergmann eine Schicht Untertage im Karl-Liebknecht-Schacht Oelsnitz/E. Er hatte sich verletzt...

Vollplastik: Bergmann
(Adam-Ries-Museum)

Die Plastik stellt einen im Stollen arbeitenden Bergmann dar. In seinen Händen hält er Schlägel und Eisen.

Braunkohle ("Nadelkohle")
(Museum der Westlausitz Kamenz)

Die feste, dunkelbraune Braunkohle setzt sich zusammen aus streifigen Blattscheiden und Nadelstreu der Schirmtanne (Sciadoptys tertiaria). Dazwischen gelagert sind noch einzelne Blätter-...

Kohlenschaufel
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Schaufel mit Blatt und Stiel. Zum Aufschaufeln der Kohle Untertage auf das Förderband bzw. in das Fördergefäß (Hunt). Auch Weiberarsch genannt. Der Stiel besteht aus Holz, ist 81 cm...

Zwei-Ketten-Kratzförderer
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Elektrisch angetriebenes Grubenförderband. Förderband besteht aus Grundplatten, zwei Transportketten und Verbindungsstreben zwischen den Ketten. Die Verbindungsstreben bilden Segmente von...

Modell Blindschacht
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Modell eines Blindschachtes in Bolzenschrot- und Vollschrotzimmerung mit Kunst-Treibe-Fahrschacht. 4-Trum-Schacht, links und rechts außen ein Fahrtentrum. An den vier Ecken befinden sich...

Schwibbogen
(Museum für bergmännische Volkskunst)

Als bergmännischer Lichtträger weist dieser Schwibbogen neun Kerzenhalter mit vier in stilisierter Form ausgeführten Füßen auf. Wiedergegeben ist das Kgl.-sächs. Wappen mit...

Fotografie des Kaiserin-Augusta-Schachts
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Die Aufnahme zeigt den Kaiserin-Augusta-Schacht, Haupthängebank Anlage 1 Leerseite. Im linken Vordergrund liegen Holzstempel. Im Mittelgrund befinden sich Gleisanlagen mit mehreren leeren...

Akku-Kopflampe
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Die Lampe besteht aus einem Alkali-Akkumulator, einem Gummikabel und einer Kopflampe. Akku: Kunststoffgehäuse mit Alu-Rand, grau; an der Unterseite Beschriftung, die in Gehäuse...

Skulptur
(Museum für bergmännische Volkskunst)

Der Berghauptmann zu Pferde ist Bestandteil einer vierundsechzigteiligen Schneeberger Bergparade. Er sitzt auf einem Fuchs mit blauer Schabracke und silberner Einfassung. Berghauptmann, zu...

Zündmaschine
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Die Zündmaschine war über einen Draht mit der Sprengladung verbunden. Sie diente dem Sprengmeister zum Auslösen der Sprengung. Es handelt sich um einen so genannten Brückenzünder. Mit...

Pressluftbohrmaschine
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Die Bohrmaschine wurde über einen Schlauch mit Pressluft betrieben. Im Gegensatz zu den später genutzten Bohrmaschinen musste sie von den Arbeitern noch mit der Hand angedrückt werden,...

Pressluftbohrmaschine
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Die Bohrer wurde über einen Schlauch mit Pressluft betrieben. Im Gegensatz zu den früher genutzten Pressluftbohrmaschinen musste er von den Arbeitern nicht mehr mit der Hand angedrückt...

Fördertonne
(Huthaus Einigkeit Brand-Erbisdorf)

Fördertonne aus Holz und Metall

Skulptur
(Museum für bergmännische Volkskunst)

Ein auf einem Sockel stehender Blaufarbenwerker als Lichtträger trägt über der rechten Schulter einen langen Rührlöffel. Die Aufzugstracht besteht aus einem schwarzen Schachthut mit...

Kittel
(Huthaus Einigkeit Brand-Erbisdorf)

Der Kittel gehörte zur traditionellen Kleidung des Bergmanns. 

Gemälde: "Bergmann mit Hunt"
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Das Gemälde zeigt zwei Hunte schiebende Bergmänner im Streb Untertage (Der Streb ist ein Holzausbau mit Rohrleitungen). In der Mitte der Darstellung ist ein Geleucht zu sehen.

Drahtsilber auf Kalzit
(Museum für Naturkunde Chemnitz)

Das Drahtsilber auf Kalzit ist ein besonders bizarres Objekt aus dem Bestand des Museums für Naturkunde Chemnitz. Es stammt aus der Grube „Himmelsfürst“ im Erzgebirge, wo im...

Karbidlampe
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Bis 1911 mussten die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Steinbrüchen des "Porphyrhügellandes an der Mulde" ohne Strom auskommen. Zur Beleuchtung dienten neben Petroleumlampen auch solche...

Zeichnung
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

"Füllstelle mit zweigleisiger Strecke". Die Grafik zeigt zwei Gleisanlagen mit zwei beladenen Hunten und Holzstempelausbau sowie einen Bergmann beim Füllen der Hunte. Links oben hängt...