Industriekultur in Sachsen

Handel, Eisenbahn und Verkehr

Seine geographische Lage im Zentrum Europas macht Sachsen von Natur aus zum Transitland und Kreuzungspunkt bedeutender Verkehrswege. Die ersten deutschen Ferneisenbahnlinien wurden in Sachsen gebaut und zum dichtesten Eisenbahnnetz in Mitteleuropa ausgebaut.

Von der zentralen Lage profitieren heute Logistikunternehmen, die sich in den letzten Jahren in Sachsen angesiedelt haben. Messbares Kriterium einer um 1900 entwickelten Industriegesellschaft war der überdurchschnittliche Entwicklungsstand des Handels- und Verkehrsgewerbes in Sachsen.

Aktuell sind nur wenige Objekte in diesem Themenbereich verknüpft. Gern können Vorschläge unterbreitet werden, damit das Themenportal die ganze Fülle der sächsischen Industriekultur widerspiegeln kann.

2020-09-22

Related Objects ...

Fotografie: vierachsiger doppelstöckiger zweiteiliger Steuerwagen (Außenansicht II), 1936
(Verkehrsmuseum Dresden)

Auf dem Werksfoto ist eine Außenansicht eines vierachsigen doppelstöckigen zweiteiligen Steuerwagens abgebildet. Auftraggeber war die Lübeck-Büchener Eisenbahn. Laut Vermerk im...

Dampflokomotive
(Bergbaumuseum Oelsnitz / Erzgebirge)

Güterzug-Lokomotive mit Tender. Die Lok wurde von der Deutschen Reichsbahn eingesetzt. Sie fuhr mit einer max. Geschwindigkeit von 80 km/h, hatte eine Leistung von 1620 PS und eine...

Lokomotivschuppen in Röcknitz
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Zu sehen ist ein Lokomotivschuppen in Röcknitz. Er befand sich an der Strecke der Anschlussbahn, die die Steinbrüche Zinkenberg, Gaudlitzberg und Frauenberg mit der Hauptbahn...

Auto
(Industriemuseum Chemnitz)

Der PkW Wanderer W23 besitzt die Fahrgestell-Nr. 194597 und die Motor-Nr. 35569. Er ist ausgestattet mit einem 6 Zylinder-Viertakt -Otto-Motor, welcher 2632 cm3 Hubraum und 62 PS leistet....

Fotografie: vierachsiger dieselmechanischer Triebwagen (Triebwagenzug II), 1935/36
(Verkehrsmuseum Dresden)

Auf dem Werksfoto ist die Außenansicht eines vierachsigen dieselmechanischen Triebwagenzuges abgebildet. Auftraggeber war die Westfälische Landeseisenbahngesellschaft...

Fotografie: zweiachsiges geschweißtes Drehgestell Görlitzer Bauart IV leicht mit Scheibenbremse (Schrägansicht, Spurweite: 1435 mm), 1935. Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft?
(Verkehrsmuseum Dresden)

Auf dem Werksfoto ist ein zweiachsiges geschweißtes Drehgestell Görlitzer Bauart IV leicht mit Scheibenbremse in Schrägansicht abgebildet. Auftraggeber war vermutlich die Deutsche...

Kesselwagen
(Sächsisches Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf)

Kesselwagen waren meist von Betrieben selbst oder bei privaten Eisenbahnvermietungsgesellschaften eingestellt. Aber auch die Deutsche Reichsbahn hat Kesselwagen an Betriebe vermietet. Diese...

Kohlehochbunker
(Sächsisches Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf)

Diente der Bekohlung von Heizlokomotiven bis zur Einstellung des Dampfbetriebes am 31. 12. 1987, darüber hinaus nur gelegentlicher Einsatz.

Diesellokomotive
(Sächsisches Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf)

Die Maschinen des Types Kö. waren die ersten wirtschaftlichen Diesellokomotiven in Deutschland. Kleinlokomotive Typ Kö.