Industriekultur in Sachsen

Energiewirtschaft

Die schnell fließenden Wasserläufe am Rande des Erzgebirges waren Voraussetzung für die Ansiedelung der ersten Fabriken und damit für die frühzeitige Industrialisierung in Sachsen. Die Dampfkraft war im 19. Jahrhundert wichtigste Energiegrundlage. Seit Ende des 19. Jahrhunderts werden in Sachsen aus einheimischer Braunkohle Elektrizität und Fernwärme gewonnen. Rund ein Drittel des heute in Sachsen erzeugten elektrischen Stroms wird ausgeführt. Die Elektrizitätswirtschaft ist bis heute ein bedeutender Arbeitgeber – nicht zuletzt durch die zahlreichen Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien. 

Aktuell sind nur wenige Objekte in diesem Themenbereich verknüpft. Gern können Vorschläge unterbreitet werden, damit das Themenportal die ganze Fülle der sächsischen Industriekultur widerspiegeln kann.

2020-09-22

Related Objects ...

Strommesser
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Der Strommesser diente der Strommessung an verschiedenen Anlagen und Geräten im Steinbruch. Vermutlich stammt er aus der zentralen Steuerungsanlage eines Schotterwerks.

Dampfmaschine
(Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau)

Zweikurbel-Dreifach-Expansions-Dampfmaschine mit untenliegender Kondensation

Grußpostkarte "Gruß aus Lüptitz bei Wurzen"
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Die Grußpostkarte zeigt oben ein Panoramabild von Lüptitz, im Hintergrund die Hohburger Berge. Auf dem Bild mit dem Gasthof "Ewald Kuhn" ist auch ein Windrad zu sehen, mit dem Strom...

Leitungsstück der 1. Hochspannungsleitung nach Niesky
(Museum Niesky Johann-Raschke-Haus)

Das Kupferkabel stammt aus der ersten Hochspannungsleitung, die ab 1909 nach Niesky führte. Es handelte sich um eine Einfachleitung. Die beiden Enden sind glatt abgeschnitten und die...