Industriekultur in Sachsen

Leben und Konsum

Die Industriegesellschaft war und ist auch Konsumgesellschaft. Bereits um 1900 entstanden in Sachsen verschiedene Zweige der Konsumgüterindustrie für Leben und Freizeit: eine breite Nahrungs- und Genussmittelindustrie zum Beispiel mit Brauereien und Schokoladenfabriken, der Musikinstrumentenbau im Vogtland, eine bedeutende Möbelherstellung, später dann die Produktion von Haushaltsgeräten und Haushaltschemie, Foto- und Kinovorführapparaten oder Unterhaltungselektronik. Von Sachsen aus ging die Gründung genossenschaftlich organisierter Konsumvereine zur Versorgung der Arbeiterschaft mit preiswerten und qualitativen Nahrungsmitteln. Bedeutende Beispiele der modernen Warenhausarchitektur und sächsischer Handelsgeschichte sind mit den Kaufhäusern in Görlitz, des Kaufhauskonzerns Schocken oder den Leipziger Messepalästen überliefert.

Doch auch der ländliche Raum spielte und spielt durch innovative Landwirtschaft, welche bereits in der vorindustriellen Zeit die Versorgung der Bergleute und Gewerbetreibenden sicherstellte, eine entscheidende Rolle. Technikeinsatz und Arbeitsorganisation in der Industrie, das Bevölkerungswachstum und die Urbanisierungsprozesse im 19. Jahrhundert sowie mit dem Entstehen der modernen Industriegesellschaft verbundene Kultur- und Konsumformen brachten die Ernährungswirtschaft hervor.

 Eine heute selbstverständliche Infrastruktur (wie zum Beispiel Wasser- und Energieversorgung, öffentlicher Nahverkehr, Krankenhäuser, sozialer Wohnungsbau) wurde ab Mitte des 19. Jahrhunderts geschaffen.

2020-09-22

Related Objects ...

Plastikbeutel "Konsum Warenhaus Crimmitschau"
(Sächsisches Industriemuseum Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau)

Beidseitig bedruckter, weißer Einkaufsbeutel mit farbigem Aufdruck. Auf der Vorderseite befindet sich farbige Schrift: "Zum Einkaufen geh ins KWS Konsum Warenhaus Crimmitschau"; Auf der...

Goldmedaille der Leipziger Messe, 1984
(Sächsisches Industriemuseum Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau)

Goldfarbene Medaille mit beidseitiger Inschrift. Das Avers zeigt das Signet der Leipziger Messe, das übereinanderstehende Doppel-M, eingebettet in die Jahreszahl 1984, umgeben von einer...

Geige
(Musikinstrumenten-Museum Markneukirchen)

Die Stockgeige, in den Spazierstock eingebaute Geige, war von etwa 1750 bis Ende des 19. Jahrhunderts gebräuchlich. Stockgeige

Großer Teddybär
(Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal)

Teddybär, hergestellt beim VEB Spielwaren Sonneberg, gefertigt aus Spielwarenplüsch des VEB Möbel- und Plüschweberei Hohenstein Ernstthal (MPW), dunkelbrauner Plüsch mit abgesetzten...

MDW-Schrankwandteile
(GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig)

Die Teile des Montagemöbel-Programms der Deutschen Werkstätten Hellerau – kurz MDW – verkörpern in besonders überzeugender Weise den Gedanken des Systemdesigns, das in den 1950er...

Werbeplakat "Stadtbrauerei Wurzen"
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Dargestellt sind die Stadtbrauerei Wurzen (im linken Oval) und die Feldschlösschenbrauererei (im rechten Oval) aus der Vogelperspektive.

Rohrtischleuchte (Modell 934)
(GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig)

Ähnlich wie die Nachttischleuchte wurde die Kandem-Rohrtischleuchte in unterschiedlicher Ausführung angeboten – im Gegensatz zur abgebildeten lackierten Variante mit vernickelten Rohr-...

Wohnung von Hildegard Müller in Berlin
(HausBoden Kunst und Geschichte – Gesellschaft und Erinnerung)

Das Foto zeigt die erste eigene Wohnung von Hildegard Müller in Berlin. Zu sehen sind Möbel und Einrichtungsgegenstände (darunter eine Vitrine und ein Schreibtisch der Deutschen...

Schrank aus der Serie „602“
(GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig)

Das Möbelprogramm 602 von Franz Ehrlich wurde zum erstenmal auf der Leipziger Messe im Jahr 1957 vorgestellt. Schnell entwickelte sich das Anbauprogramm zum Klassiker, erinnern doch seine...

Puppe
(Industriemuseum Chemnitz)

Fewa-Johanna, mit Stoffbalg, bemaltem Holzkopf, Haar aus Synthetik, Kleid aus Gestrick, rot-gelb geringelt (Oberteil) und rotem Velour (Rock). Maskottchen für das Waschmittel Fewa, ca....

Plakat
(Museum ´Alte Pfarrhäuser´ Mittweida)

Abb.: farbige Zeichnung zweier Männer, die Feinbitter trinken, Signum AK neben dem Bild; Text: Destillation Likör-Fabrik Fr. Harter Nachf. Inh. Albert Kunze Mittweida i/S. Lager von:...

Paar Arbeitsschutzschuhe
(Heimatmuseum Dohna)

Die Arbeitsschutz-Schnürschuhe sind ein Produkt der 1896 in Dohna gegründeten Schuhfabrik Huhle aus dem Jahr 1946. Die Fabrik war auf qualitativ hochwertige Arbeitsschuhe spezialisiert....

Plakat
(Museum ´Alte Pfarrhäuser´ Mittweida)

Abb.: farbige Zeichnung von fünf, jeweils in einem Topf auf dem Herd rührenden, Hausfrauen, in rechter oberer Ecke Signum von Nawroth; Text: Der Beweis für die Leistungen der...

Baukasten (Fabrikarchitektur)
(GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig)

Die Idee, dass auch Spielzeuge wichtig sind, um Kinder von klein auf mittels der Kunst zu bilden, spielte in den Jahren um 1920 eine große Rolle, so auch in der Tschechoslowakei. Einer der...

Werbeblatt "Fett-Seife" (1)
(Museum Niesky Johann-Raschke-Haus)

Dieses Blatt war vermutlich um das Produkt gewickelt, welches es beworben hat. Bei dem Produkt handelt es sich um Tannin-Balsam-Fett-Seife aus der Seifenfabrik H. R. Geller. Mittig ist ein...

MTS Großhennersdorf beim Ernteeinsatz
(Deutsches Damast- und Frottiermuseum)

Diese Fotaufnahme des Großschönauer Fotografen Günter Heidisch-Becker zeigt die MTS (Maschinen-Traktoren-Station) Großhennersdorf beim Ernteeinsatz und den Mähdrescher E 175 "Patriot"...

Tante - Emma - Gemischtwarenladen
(Museum Steinarbeiterhaus Hohburg)

Die Ladeneinrichtung stammt zu einem Teil aus dem Nachbardorf Röcknitz aus einer ehemaligen Drogerie, die Anfang der 1990er Jahre geschlossen worden war. Der andere Teil der Einrichtung...

Kaffeemühle
(Heimatmuseum Dohna)

Die Kaffeemühle "Leinbrock´s Ideal" mit dem großen Kurbelschwungrad und einem abgewinkelten Holzgriff diente zum Mahlen größerer Mengen gerösteter Kaffeebohnen. Sie wurde auf die...

Butterwiege
(Heimatmuseum Dohna)

Die Butterwiege stammt aus einem nahe Dohna gelegenen Großsedlitzer Bauerngut. In ihr konnten kräftesparend größere Mengen von der Milch abgeschöpfter Sahne zu Butter verarbeitet...

Zuckerrübenpresse
(Handwerk & Gewerbe MUSEUM SAGAR)

Auf einem hölzernern Untergestell befindet sich der Korpus mit Presse und Ablaufrinne. Das Gerät wurde manuell bedient und war vermutlich in den 1920er Jahren im Gebrauch.

Sämaschine
(Heimatmuseum Dohna)

Mit dieser Handsämaschine konnte der Kleinbauer oder ein im Nebenerwerb in der Landwirtschaft tätiger Stadtbürger auf manuellem Wege gezielt und schnell einzelne Samenkörner in...

Teigteilmaschine
(Kulturhistorisches Museum Wurzen / Ringelnatz-Sammlung)

Die Teigteilmaschine diente der Herstellung von 30 Brötchen oder Pfannkuchen. Der Teig wurde vor dem Backen auf diese Weise gleichmäßig geteilt.