Der Große Kurfürst

Kurfürstliche Repräsentation

Fürstliche Kunstsammlungen wurden zielgerichtet im Sinne der herrschaftlichen Repräsentation angelegt und vermittelten darüber hinaus einen Eindruck von den künstlerischen Interessen und der finanziellen Potenz des Sammlers. Nach den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges waren ein kulturelles Leben und eine höfische Prachtentfaltung am Hofe des Kurfürsten von Brandenburg nur in sehr geringem Maße möglich. Neben der enormen Aufgabe des Wiederaufbaus von Landwirtschaft und Handel gehörte auch die Förderung der Kultur in Brandenburg durch ein umfassendes Mäzenatentum zu den Leistungen des Kurfürsten. In und um Berlin, vor allem aber in der Umgebung von Potsdam ließ er mit der Gestaltung einer weiträumigen Kultur- und Residenzlandschaft beginnen. Seine umfangreichen Sammlungen wurden in den Residenzschlössern in Berlin, Potsdam und Königsberg sowie in den kleineren Landschlössern beispielsweise in Oranienburg, Caputh und Glienicke präsentiert. Diese Häuser waren mit kostbaren Textilien, Möbeln, Kunstgegenständen aus Glas, Edelmetall, Elfenbein, Bernstein sowie anderen wertvollen Materialien, zahlreichen Skulpturen und mehreren Hundert Gemälden eingerichtet. Auch eine Bibliothek, eine Rüstkammer sowie eine Kunst- und Wunderkammer gehörten in Berlin zur kurfürstlichen Sammlung. Der Kurfürst vergab Aufträge an berühmte Maler wie Daniel Seghers, Govert Flinck (1615-1660), Gerard van Honthorst (1592-1656), Theodoor van Thulden (1606-1669), Jan Mijtens (1613/1614-1670) und Pieter Nason (1612-1688) sowie an die angesehenen Bildhauer François Dieussaert (1600-1661) und Bartholomeus Eggers (1637-1692). Als Hofkünstler konnte er Maler, wie unter anderem Jan Lievens (1607-1674), Willem van Honthorst (1594-1666), Henri de Fromantiou (1633-nach 1693), Willem Frederiks. van Royen (um 1645-1723), Nicolaes Willingh (1640-1678) und Ottmar Elliger (1633-1679), an den Berliner Hof binden, wie auch den Goldschmied Daniel Männlich (1625-1701), den Teppichwirker Pierre Mercier (1650-1729), den Alchimisten und Glasmacher Johann Kunckel (1630-1703) sowie Gerard Dagly (ca. 1660-1615), der der Berliner Hoflackwerkstatt vorstand. Zudem erlebte die Medaillenkunst unter Kurfürst Friedrich Wilhelm einen Aufschwung. Die meisten Aufträge führten die überregional anerkannten Danziger Meister Johann Höhn d. Ä. (1607-1664) und sein Sohn Johann Höhn d.J. (1641-1693) sowie der aus Nürnberg als Münz- und Eisenschneider an den Berliner Hof berufene Gottfried Christian Leygebe (1630-1683) aus. Der Kurfürst sah in den plastischen Kleinstkunstwerken eine metallene Chronik seiner Taten. Er nutzte sie als Geschenke im diplomatischen Austausch mit anderen Höfen und als Sammlungsstücke für das eigene Medaillenkabinett. Zusätzlich sorgte die rege Ankaufstätigkeit des Kurfürsten auf dem Kunstmarkt in Amsterdam und London, aber auch in Leipzig, Regensburg, Augsburg und Danzig für einen Aufbau der kurfürstlichen Kunstsammlungen.

Durch die Verbindungen zur Familie Oranien-Nassau kamen einige besondere Meisterwerke, beispielsweise von Anthonis van Dyck (1599–1641), in die Kunstsammlungen. Friedrich Wilhelms Söhne aus erster Ehe hatten wertvolle Kunstgegenstände und Gemälde aus dem Besitz ihrer Großmutter mütterlicherseits, der Statthalterwitwe Amalia von Solms, geerbt. Bei der mehrjährigen Abwicklung der Erbangelegenheiten vertrat der Kurfürst seine Söhne. Als die Werke nach Berlin kamen, wählte er einige zur Ausgestaltung seiner eigenen Räume im Berliner Schloss aus.

Die guten Beziehungen zu Johann Moritz von Nassau-Siegen (1604–1679) ermöglichten einen kulturellen Transfer aus der niederländischen Republik in die kurbrandenburgischen Gebieten und übten auch auf die kurfürstliche Sammlung wichtige Impulse aus. 1647 ernannte der Kurfürst Johann Moritz, der zuvor Gouverneur der Niederländischen Westindien-Kompanie in Brasilien gewesen war, zum Statthalter für die Gebiete Kleve und Mark. Dessen Kunstsammlung umfasste einzigartige Kunstschätze, wie beispielsweise eine wertvolle Möbelgarnitur aus Elfenbein, die er aus Brasilien mitbrachte und dem Kurfürsten verkaufte. Auch profitierte der Kurfürst von Johann Moritz‘ Verbindungen zu bedeutenden niederländischen Künstlern sowie von dessen stadt- und gartenplanerischen Talenten.

2020-04-15

Related Objects ...

Die fünf ältesten Kinder König Karls I. von England
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Das Gemälde entstand in den letzten Lebensjahren des flämischen Künstlers, der seit 1632 der führende Porträtmaler am englischen Hofe war. Das nahezu gleichgroße Original des Bildes ...

Venus und Amor
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Der niederländische Maler Govert Flinck gehörte in den 1630er Jahren zu den Schülern Rembrandts in Amsterdam. Das 1652 entstandene Gemälde „Venus und Amor“ fällt bereits in eine ...

Schmerzensmann, Ecce Homo
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Mit diesem Gemälde eines Schmerzenesmannes, erwarb der Große Kurfürst eine verkleinerte und das Original leicht variierende Kopie nach einem "Ecce Homo", dem gefolterten Christus, von ...

Erlegte Vögel
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

In einer gemalten steinernen Wandnische erkennt man mehrere Vögel, die bei der Jagd erlegt wurden, darunter ein Stieglitz und ein Rebhuhn, das mit einem Fuß an einer Schnur aufgehängt ...

Allegorie auf den Großen Kurfürsten
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Sechs Jahre vor dem Tod des Kurfürsten entstanden, würdigt ihn die Herrscherallegorie als Förderer der Künste. Majestätisch sitzt Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg in ...

Schlafender Amor
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Seinen Bogen und den Pfeilköcher neben sich gelegt, hat sich Amor unter einem Baum auf Laken gebettet und schlummert innig, während er kindgemäß an einem Finger nuckelt. Der waldige ...

Gaius Julius Cäsar (100-44 v. Chr.)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Peter Paul Rubens besaß neben einer umfassenden Bildung auch eine exzellente Kenntnis der antiken Skulptur. So wurden die Protagonisten seiner Historiendarstellungen vor allem nach dem ...

Kaiser Galba (3 v. Chr. - 69 nach Chr.)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Auf der Vorlage von Suetons Kaiserviten zwölf römischer Cäsaren „De Vita Caesarum“ aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus entstanden vor allem im 16. und 17. Jahrhundert ...

Kaiser Marcus Salvius Otho (32-69 n. Chr.)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Auf der Vorlage von Suetons Kaiserviten zwölf römischer Cäsaren „De Vita Caesarum“ aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus entstanden vor allem im 16. und 17. Jahrhundert ...

Medaille als Geschenk für fremde Gesandte, Kurfürstentum Mark Brandenburg, Herzogtum Preußen, Kurfürst Friedrich Wilhelm (1640-1688), o. J. (um 1650)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Medaille entstand bald nach dem Westfälischen Frieden 1648 als Gabe für Gesandte und Würdenträger. Der Friedensvertrag hatte den deutschen Fürsten ihre Souveränität bestätigt, ...

Bacchusknabe als Tafelaufsatz
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die aus dem Tafelsilber des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg stammende Figur des Bacchusknaben mit Füllhorn zählt zu den Meisterwerken der Hamburger ...

Sitzbank aus der Elfenbeingarnitur des Johann Moritz von Nassau-Siegen
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Bank aus teils massivem und teils furniertem afrikanischen Elfenbein gehörte zu einer vollständigen Zimmerausstattung, die Johann Moritz Fürst von Nassau-Siegen (1604–1679) 1644 ...

Armlehnstuhl aus der Elfenbeingarnitur des Johann Moritz von Nassau-Siegen
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Der Armlehnstuhl aus afrikanischem Elfenbein gehörte einst zu einer vollständigen Zimmerausstattung, die Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620–1688) 1652 von Johann Moritz ...

Hocker aus der Elfenbeingarnitur des Johann Moritz von Nassau-Siegen
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Das Taburett, wie Hocker im 18. Jahrhundert genannt wurden, aus afrikanischem Elfenbein gehörte zu einer vollständigen Zimmerausstattung, die Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg ...

Guéridon (1von2) aus der Elfenbeingarnitur des Johann Moritz von Nassau-Siegen
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Guéridons genannte kleine Beistelltische wurden im 17.–19. Jahrhundert gern vor Spiegel seitlich von Tischen gestellt, damit die darauf stehenden Kerzenhalter die Helligkeit spiegelten ...

Spiegel aus der Elfenbeingarnitur des Johann Moritz von Nassau-Siegen
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Der Spiegelrahmen aus afrikanischem Elfenbein bildet zusammen mit Tisch und Guéridons eine sogenannte Triadengarnitur. Sie waren Teil einer vollständigen Zimmerausstattung, die Kurfürst ...

Diana mit Hund
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Marmorstatuette der Diana mit dem Hund wird aufgrund der vorn an der Plinthe befindlichen Signatur "· M · D · F ·" dem in Schweidnitz (Schlesien) geborenen Bildhauer und Architekten ...

Kurfürst Friedrich I. von Brandenburg (um 1371-1440)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Skulptur mit der Bezeichnung „FRIDERICUS. I.“ auf der Plinthe steht als erste in der chronologischen Reihe der zwölf von Bartholomeus Eggers (1637-1692) bzw. seiner Werkstatt ...

Kurfürst Friedrich II. von Brandenburg (1413-1471)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Kurfürst Friedrich II. von Brandenburg (1413-1471), aufgrund seiner entschlossenen Haltung gegenüber den Landständen im Sinne seiner autoritären Fürstenpolitik genannt „der ...

Kurfürst Albertus (Albrecht Achilles) von Brandenburg (1490-1554)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die mit „ALBERTUS“ bezeichnete Figur des brandenburgischen Kurfürsten Albrecht Achilles (1490-1554) nimmt als einzige der zwölf von Bartholomeus Eggers ab 1685 geschaffenen ...

Kurfürst Johannes (Johann Cicero) von Brandenburg (1455-1499)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die mit „JOHANNES“ bezeichnete Statue des brandenburgischen Kurfürsten Johann Cicero (1455-1499) orientiert sich als erste Darstellung der ab 1685 entstandenen Kurfürsten-Serie von ...

Kurfürst Joachim I. Nestor von Brandenburg (1484-1535)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die mit „JOACHIMUS. I.“ bezeichnete Statue von Kurfürst Joachim I. Nestor von Brandenburg (1484-1535) schuf der Bildhauer Bartholomeus Eggers (1637-1692) im Jahr 1686 als fünfte in ...

Kurfürst Joachim II. Hektor von Brandenburg (1505-1571)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Kurfürst Joachim II. Hektor von Brandenburg (1505-1571) führte 1539 in seinem Herrschaftsgebiet die Reformation ein. Die von Bartholomeus Eggers (1637-1692) für den Alabastersaal des ...

Kurfürst Johann Georg von Brandenburg (1525-1598)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Kurfürst Johann Georg von Brandenburg (1525-1598) ist der siebte Herrscher in der Mark Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern. An der Plinthe ist die Statue von Bartholomeus Eggers ...

Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg (1572-1619)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Mit dem zum Calvinismus übergetretenen brandenburgischen Kurfürsten Johann Sigismund (1572-1620) erlebte das Kurhaus Brandenburg den größten Triumph seiner bisherigen Geschichte. ...

Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688), der Große Kurfürst
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Selbstbewusst und stolz gibt Bartholomeus Eggers (1637-1692) mit dieser Statue den Kurfürsten Friedrich Wilhelm (1620-1688) wieder. Dieser war der Auftraggeber für die von dem ...

Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg (1657-1713)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Das ganzfigurige Bildnis des Kurfürsten Friedrich III. von Brandenburg (1657-1713) vollendete den Zyklus der zwölf Hohenzollern als Herrscher über die Kurmark. Nach dem Tod seines ...

Gaius Julius Caesar (100-44 v. Chr.)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Statue Julius Caesars mit dem Adler zu seinen Füßen gehörte wie die der Kaiser Konstantin, Karl des Großen und Rudolph I. von Habsburg (vgl. Skulpt.slg. 89, 90, 91) zum ...

Kaiser Rudolph I. von Habsburg (1218-1291)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Statue des Kaisers Rudolph I. von Habsburg (1218-1291) mit der Weltkugel in der linken Hand gehörte wie die von Julius Caesar sowie der Kaiser Konstantin und Karl des Großen (vgl. ...

Kaiser Karl der Große (747-814)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Statue des Kaisers Karl des Großen (747-814) mit einem Drachen gehörte wie die von Julius Caesar sowie der Kaiser Konstantin und Rudolph I. von Habsburg (vgl. Skulpt.slg. 88, 89, 91) ...

Kaiser Konstantin der Große (274-337)
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Statue des Kaisers Konstantin (274-337) mit einer das christliche Kreuz haltenden Knabenfigur gehörte wie die von Julius Caesar sowie der Kaiser Karl des Großen und Rudolph I. von ...