Populare Schriftzeugnisse

Notizbücher

Unter Notizbüchern werden hier unsystematische Aufzeichnungen verstanden, die der Schreiber in ein Notizheft oder -buch eintrug. Gelegentlich wurden dafür auch die freien Blätter in alten Schulheften oder Wanderpässen genutzt. Im Unterschied zu Tagebüchern fehlt die regelmäßige chronologische Form. Vielmehr konnte der Schreiber chronikalische Aufzeichnungen mit Abrechnungen, Quittungen, Einzelbeobachtungen und Notizen jeglicher Art bis hin zu Kommentaren zum Zeitgeschehen verbinden. Als ein solches "Mischbuch" ist das Notizbuch geradezu ein typisches populares Schriftzeugnis.

Die hier ausgewählten Beispiele aus dem 19. Jahrhundert entstammen sowohl dem bäuerlichen als auch dem kleinstädtisch-handwerklichen Bereich.

2016-10-13

Objekte zum Thema ...

Vom Bauern Richter sind nur zwei Bücher überliefert, sicherlich hat er noch weitere geschrieben. Er bezieht sich auf die Führung seiner Wirtschaft, deren Größe er -nach einigen ...

Der Tuchmachergeselle Knöfel (*1794 † nach 1838) nutzte seinen Wanderpass (ab S. 11, insg. 10 S.) für private Eintragungen. Die Personalien Knöfels und die amtliche Mitteilung des ...

Der 1854 geborene Richter - Sohn des Ackerbürgers, Fleischers und Großerben Johann August Richter (1819 - 1880) und dessen Ehefrau Amalia Ottilie, geborene Weltewitz (1827-?) - begann mit ...

Vom Bauern Richter sind nur diese beiden Bücher überliefert, sicherlich hat er noch weitere geschrieben. Er bezieht sich auf die Führung seiner Wirtschaft, deren Größe er -nach einigen ...

Handschriftl. Aufzeichnungen - Buch 1744 (Fundort Pasewalk)