Heimat im Krieg 1914-1918

Erinnerung an den Krieg - Opfer oder Helden?

Das Totengedenken in der preußischen Provinz Sachsen.

Soldatenabschied
Lass mich gehen, Mutter lass mich gehen!
All das Weinen kann uns nichts mehr nützen,
denn wir gehen, das Vaterland zu schützen!
Lass mich gehen, Mutter lass mich gehen!
Deinen letzten Gruß will ich vom Mund dir küssen:
Deutschland muss leben, und wenn wir sterben müssen!

Heinrich Lersch 1914

Als der Krieg noch tobt, setzt bereits das Verlangen ein, das unfassbare Geschehen für die Nachwelt für immer zu bewahren. Schon Ende 1914 beginnen Militärs, Künstler und Verwaltungsbeamte über angemessene Formen des "Kriegergedächtnisses" nachzudenken. Seit 1916 existieren Landes- und Provinzialberatungsstellen, so für die preußische Provinz Sachsen in Halle. Sie beraten Privatleute, Gemeinden und militärische Formationen bei der Einrichtung von Kriegerfriedhöfen oder -denkmälern.

Nach 1918 dient die Erinnerung an die Gefallenen in erster Linie politischen Interessen. Die Helden des Krieges, deren Opfer nicht umsonst gewesen sein durften, werden betrauert. Militärische Traditionsvereine und nationalistische Organisationen stilisieren die Gefallenen zu Vorkämpfern eines neuen Deutschland hoch. Distanz zur Weimarer Republik ist damit klar markiert. Pazifistische Positionen in der Erinnerung an Krieg und Massensterben existieren so gut wie nicht. Dem Nationalsozialismus gelten die toten Helden des Ersten Weltkrieges als Vorbilder für die Soldaten des zweiten "großen Krieges".

Ab 1945 werden Erinnerungszeichen und Gräberfelder des Ersten Weltkriegs um die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges ergänzt. Helden werden zu Opfern, denen man weitere Tote aus Krieg, Völkermord und Vertreibung zurechnen kann. In der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR erfahren die antifaschistischen Helden aus den Konzentrationslagern, dem Exil und der Emigration eine besondere Wertschätzung.

Eine mehrfach überformte Denkmal-, Gräber- und Friedhofslandschaft ist nun Teil unseres kulturellen Erbes. Trauer, Gedenken und Mahnung sind die heute vorherrschenden Haltungen in der Erinnerung an beide Weltkriege.

2016-10-13

Objekte zum Thema ...

Im Salzlandmuseum Schönebeck hat sich ein kurioses Reservistenandenken mit der Inschrift: „GOTT SCHÜTZE DIE ALTEN KNOCHEN ERS. RESERV. E. GERHARDT 1914 - 1916“ erhalten.

Die Aufschriften „Flugplatz Stolp 1917“ und „Flugplatz Stolp Kriegsjahr 1917“ deuten darauf hin, dass es sich bei den Objekten um Andenken eines Soldaten an seine Dienstzeit auf ...

Entdeckt wurde diese Gedenktafel für im Ersten Weltkrieg gefallene Mitglieder eines Männer-Turn-Vereins in einem Ummendorfer Gasthof. Der heutige Besitzer fand sie hinter einer ...

Die dekorative Porzellanschale hat in der Spiegelzier u. a. die Inschrift "Weltkrieg 1914/15", darunter das Eiserne Kreuz. Solche „Werbeartikel“ für den 1. Weltkrieg wurden ...

Die Vorderseite zeigt einen flachreliefierten, breitbeinig stehenden, den Säbel ziehenden Soldaten und die unterhalb des Randes laufende Umschrift: „Dank der Stadt Halle 1914 - 1918“, ...

Pergamenteinband mit schwaz-silbener Prägung auf 6 Bünde geheftet, silberfarbene Vorsätze, bis 162 foliert, jeweils links farbig beschrieben, alphabetisch geordnet mit Angaben über die ...

Die Soldaten entfernten von den Granaten die Führungsringe aus Kupfer und basteln daraus Souvenirs für ihre Angehörigen in der Heimat. Diese Andenken werden in der Familie sorgfältig ...

An der Front entfernten die Soldaten von Granaten die Führungsringe aus Kupfer und basteln daraus Souvenirs für Ihre Angehörigen in der Heimat.

Unter dem Protektorat der preußischen Kronprinzessin Cecilie wurde eine Kriegsbilderbogenwoche vom 20.09. - 16.09. 1916 in den Franckeschen Stiftungen Halle durchgeführt. Dabei wurden ...

Auf dem Vivatband aus dem Oberlyzeum und dem Lyzeum der Franckeschen Stiftungen zu Halle a. S. fliegt ein Adler vor aufgehender Sonne über dem zerstörten Bialla. Darunter die ...

Auf dem Erinnerungsband des Oberlyzeums und des Lyzeums der Franckeschen Stiftungen zu Halle schwebt über einer Burgruine ein Zeppelin. Darunter der Spruch: "Auch unsere Väter ...

Else Ury (1877 – 1943) deutsche Schriftstellerin und Kinderbuchautorin. Sie war besonders in der ausgehenden wilhelminischen Zeit und in der Weimarer Republik bekannt. Als Jüdin wurde ...

Der Glockenklöppel gehörte zu einer "Armesünderglocke" aus dem 16. Jahrhundert, die alle Beerdigungen auf dem Domfriedhof einläutete. Beim Umbau des Domturmes 1907-1909 war die ...

Unter dem Motto „Gold gab ich für Eisen“ erfolgte im Ersten Weltkrieg die patriotisch begründete Sammlung von Edelmetallen zunächst auf freiwilliger Basis. Bald mussten ...

Felix Graf von Luckner (1881 – 1966) wurde im Ersten Weltkrieg als Kapitänleutnant und Kommandant des Hilfskreuzers „Seeadler“ zum Helden stilisiert. Mit dem motorisierten ...

Gravur: "Mich gebar das Eiserne Jahr", sowie das Eiserne Kreuz in der Inschrift und auf der Rückseite. Der Erwerb der Servittenringe von dem Hallenser Juwelier Gustav Elsässer, Halle a. ...

Kriegssouvenir aus dem 1. Weltkrieg. Splitter einer Artilleriegranate umgearbeitet zu einem Brieföffner. An einer Seite sind deutlich die Spuren vom Drehen des Geschosses erkennbar. Der ...

Brustbeutel mit Textilaufnäher. Aufnäher mit Druck: "107. Regt. [Regiment], 2. Komp. [Kompanie] - Soldat - Schwarze". Beutel ist vollständig aus Leder. Rückseitig Verschlusslasche, ...

SW Fotografie Stryj im Rajon Logoisk (Oblast Minsk), in Weißrußland. Auf Bildmotivseite handschriftliche Vermerke als Bildbeschreibung. Foto zeigt den Heldenfriedhof in Stryj mit ...

SW Fotografie. Stryj im Rajon Logoisk (Oblast Minsk), in Weißrußland. Auf Bildmotivseite handschriftliche Vermerke als Bildbeschreibung. Foto zeigt den Heldenfriedhof in Stryj mit ...

SW Fotografie. Stryj im Rajon Logoisk (Oblast Minsk), in Weißrußland. Auf Bildmotivseite handschriftliche Vermerke als Bildbeschreibung. Foto zeigt den Heldenfriedhof in Stryj mit ...

Ansichtskarte, Heldenfriedhof Grodno (Hrodna) in Weißrussland. Auf Bildmotivseite, oben links, Aufdruck: "Denkmal auf dem neuen Deutschen Friedhof in Grodno"; unten links Angabe der ...

Registermappe des Stadtmuseum Bitterfeld mit Auflistung der im 1. Weltkrieg gefallenen und sonst im Heeresdienst verstorbenen Bitterfelder. Die Mappe beinhaltet ausschließelich Personen ...

Im unteren Teil der Bildseite ein Eindruck "Brehna Kriegerdenkmal", auf der Rückseite Postkartenvordruck. Die Karte ist beschrieben und gelaufen. Als Herstellervermerk trägt sie die ...

Ansichtskarte mit einer Zeichnung des Bitterfelder Gefallenen Denkmals des in der Region Bitterfeld sehr bekannten Malers und Zeichners Hermann Schiebel. Die Bildunterschrift lautet: ...

Auf der Vorderseite iwst das Bitterfelder Kriegerdenkmal von 1926 abgebildet. Die Rückseite trägt den handschriftlichen Vermerk: "Bitterfeld Kriegerdenkmal um 1930" sowie einen blauen ...

SW Fotografie mit Bildmotiv: Jägerfriedhof auf dem Hartmannswillerkopf bei Wattweiller (französisch Wattwiller). Aufnahme mit weißem Rand, unten rechts Nr. "251", rückseitig ...

Schwarz-Weiß Ansichtskarte mit Bildmotiv "Schlachtkreuzer SMS Moltke". Herausgegeben von der N. S. Volkswohlfahrt - Winterhilfswerk des Deutschen Volkes 1933/34. Die Ansicht gehört zu ...

Schwarz-Weiß Ansichtskarte mit Bildmotiv "Schlachtkreuzer SMS Von der Tann". Herausgegeben von der N. S. Volkswohlfahrt - Winterhilfswerk des Deutschen Volkes 1933/34. Die Ansicht gehört ...

Schwarz/Weiß Ansichtskarte mit Bildmotiv "Schlachtkreuzer SMS Hindenburg". Herausgegeben von der N. S. Volkswohlfahrt - Winterhilfswerk des Deutschen Volkes 1933/34. Die Ansicht gehört zu ...

Dieser Brieföffner aus dem Führungsring einer Granate stammt von der Ostfront des I. Weltkrieges und trägt die Aufschrift "Vor Jacobstadt 1915/16". Zu den in diesen Kämpfen eingesetzten ...

Das Abzeichen wurde anlässlich der Einweihung des Ehrenmals für die Gefallenen des 1. Weltkrieges in Merseburg, am 30. Oktober 1927, ausgegeben. Avers ist ein umkränzter Halbkreis mit ...

Die Karte aus dem Jahr 1918 zeigt Teile Belgiens von der Scheldemündung bis Gent und Oostende und von Nordostfrankreich von der Nordsee bis Höhe Lille. Sie wurde als "Zusammendruck für ...

Die Ehrennadel aus emailliertem Kupfer hat einen dreieckigen Kopf mit der Aufprägung "REK". Die altdeutschen Großbuchstaben sind jeweils in einen Kreis gesetzt. ReK steht für die ...

Der weiß glasierte, flach gemuldete Teller zeigt im Spiegel einen Knaben mit einer Rotkreuzfahne und zwei Wappenschilden. Sie zeigen den deutschen Reichsadler, das Wappen des Kaiserreichs ...

In einem kleinen, beengten Duschraum stehen eng gedrängt eine Gruppe nackter Soldaten. Die Gruppe wird von einem beobachtenden Aufseher bewacht. Der Kontrast zwischen bekleideter ...

Die Radierung "Die große Angst" aus dem Jahr 1918 von Walter Gramatté wurde in der 2. Mappe des ersten Jahrgangs in der Zeitschrift "Die Schaffende" publiziert. Die Mappe wurde im Jahr ...

Im Jahr 1916 fertigte Max Slevogt verschiedene Grafiken für die von Paul Cassierer und Leo Kestenberg herausgegebene Zeitschrift "Der Bildermann" an. Wie auch viele andere Künstler der ...

Im Jahr 1922 schuf Ernst Barlach die Holzschnittfolge "Die Wandlungen Gottes", in denen er seine Eindrücke vom ersten Weltkrieg widerspiegelte. Die Gottesfigur sieht sich seinem eigenen, ...

Im Jahr 1922 schuf Ernst Barlach die Holzschnittfolge "Die Wandlungen Gottes", in denen er seine Eindrücke vom ersten Weltkrieg widerspiegelte. Die Gottesfigur sieht sich seinem eigenen, ...

August Gaul, war ein Gründungsmitglied der Berliner Secession und erfuhr große Bekanntheit als Tierbildhauer. Mit dem Umzug nach Berlin im Jahr 1888 widmete er seine Freizeit dem Berliner ...

August Gaul, war ein Gründungsmitglied der Berliner Secession und erfuhr große Bekanntheit als Tierbildhauer. Mit dem Umzug nach Berlin im Jahr 1888 widmete er seine Freizeit dem Berliner ...

Heinrich Zille war vor allem durch seine sozialkritischen Grafiken bekannt, die er häufig durch Berliner Sprachfloskeln ergänzte. Seine Zeichnungen erschienen in bekannten deutschen ...

Wenige Monate vor seinem Freitod, entsetzt und bis ins Innerste gepeinigt von einem Krieg, der alle bisherigen Konventionen und Vorstellungen der westlichen Zivilisation zutiefst ...

Bild, gerahmt, Schwarz-Weiß-Druck (40,4x29 cm) einer Zeichnung von Anton Hoffmann, Muenchen. Drucklegung: National-Verlag Michael Ederer, München, Augustenstr. 75. Bildmotiv: ...

Das halbseidene weiße Band ist schwarz bedruckt. Im oberen Teil ist eine Fahne? in den Farben Rot Weiß Grün angedeutet darunter von Blattranken umgeben ein Krieger in Rüstung und der ...

Die Feldflasche aus Stahlblech und ist feldgrau gestrichen. Der Verschluss in Form eines Korkpfropfen. Auf der vereinfachten Beriemung, die 1917 eingeführt wurde, gestempelt mit: ...

Bei den Mantel handelt sich um einen ehemaligen Einheitsmantel für Offiziere M 1915. Die Knöpfe bestehen aus Kunststoff mit aufgeprägten Stahlhelm. Der lange Rückenschlitz kann durch ...

Band aus blauer Halbseide mit schwarzem Aufdruck. Unter Zweckinschrift ein Ritter, mit einem gepanzerten Monster kämpfend. Darunter ein verziertes Medaillon mit Zweckinschrift und das ...

Hellblaues Seidenband mit schwarzem Aufdruck. Oberhalb Zweckinschrift darunter Eichenlaubkranz, dieser ist halb verdeckt von zwei Wappenschildern (Deutsche und Österreichisches). Darunter ...

Porzellankännchen mit randständigem Henkel. Der Außguss ist nach oben gezogen. Der Rand ist wellig. Der Hals ist mit erhabener Verzierung versehen. Der Rand und der Henkel an der ...

Plakat (Sepia) zur Ausstellung "Kriegerehrungen" für die Gefallenen des 1. Weltkrieges; sign.: Bober

Form des Abzeichen dem Eisernen Kreuz angelehnt. In der Mitte Wappen von einen Eichenlaubkranz umgeben. In den Balken die Kürzel FKB (für Frontkämpferbund), im unteren Balken die ...

Auf der Vorderseite in der Mitte das Kürzel W, darunter die Jahreszahl 1914. Im oberen Balken eine Krone. Auf der Rückseite in der Mitte drei Eichenblätter, im oberen Balken Krone mit ...

Bronziertes Abzeichen in Form eines Tatzenkreuzes. In der Mitte Lorbeerkranz mit den Jahreszahlen 1914 und 1918. Zwischen den Balken gekreuzte Schwerter. Das Abzeichen wurde 1934 durch den ...

Emailliertes Abzeichen in Form des schlesischen Adlers, der auf der Brust und den Flügel mit einem silberfarbenen Halbmond besetzt ist. In seinen Fängen trägt er ein Band mit der ...

Schmales schwarz/weißes Seidenband mit Wollfransen. Das Band ist in der Mitte gefalzt. Die Zweckinschrift lautet: "Preussischer Landes-Kriegerverband" und "Landwehr-Verein Beesedau- ...

Tatzenkreuz, zwischen den Balken Lorbeerkranz, Zweckinschrift "Grati Princeps et Patria Carolvs Imp. Etrex" (In Dankbarkeit Herrscher und Vaterland Karl Kaiser und König), Rückseite: ...

Tatzenkreuz mit geraden Armen Vorderseite: Im Zentrum befindet sich ein, mit einer Kaiserkrone bekrönter, Anker. In den Kreuzarmen ist die Zweckinschrift "Zur See im Feld unbesiegt" zu ...

Der schwarz-weiß Druck ist im Querformat angelegt. Die Kriegschronik wurde für Otto Beck ausgestellt. In der Mitte befindet sich ein aufgeklebtes Porträt als Brustbild von Otto Beck, ...

Die schwarz-weiß Fotografie wurde in einem schwarzen Rahmen unter Glas gerahmt. Als Untergrund für das Foto dient eine graue Pappe. Auf dem Bild sind 5 sitzende Soldaten, wovon 3 leicht ...

Avers: Auf glatter Fläche, innerhalb eines schmalen, erhöhten Randes steht links eine Siegesgöttin mit Flügeln, im langen Gewand. Sie hat die Arme erhoben und ist im Begriff dem vor ihr ...

Pappe im Hochformat, einseitig mit schwarzem, dünnem Rahmen bedruckt, darin Schwarz-Weiß-Fotocollage aufgebracht. Motiv: Mehrere ovale Porträtfotografien von Männern in ...

Die Aschenbecher wurden aus einem Deckel einer Granathülse umgearbeitet. Bei dieser Arbeit handelt es sich um sogenannte Schützengrabenkunst, die die Soldaten im Ersten Weltkrieg ...

Der weiße Porzellanteller ist am flachen Rand-Fahne mit einem schwarz-weiß-rotem Dekorring versehen. Im Spiegel befinden sich in ovalen Rahmen die Porträts von: "Weddigen, von Müller, ...

Deutsche Kriegs-Spielkarte Nr. 194 Kartenspiel, deutsche Farben, Doppelbild; 32 Blatt Avers: "Deutsche Kriegsspielkarte/Ges. Gesch./ Herausgegeben/ von der/ Altenburger-Spielkartenfabrik/ ...

Die quadradische Zierschale wurde aus weißem Porzellan hergestellt. Am Rand-Fahne ist sie stabförmig durchbrochen und mit einem goldfarbenen Ringdekor versehen. Darunter befindet sich ...

Die Zierteller bestehen aus weißen Porzellan. Die Rand-Fahne ist durchbrochen, in Form von aufrecht stehenden Rauten und Stäben. Diese Formen haben ein goldfarbenes Dekor und einen ...

Bei dem Kerzenhalten handelt es sich um eine kleine umgearbeitete Granate. Am oberen Teil befindet sich ein Kerzenteller in dem ein Loch für eine Kerze ist. Der Kerzenhalter ist ...

Bei dem kleinen Gedenkstein handelt es sich um sogenannte "Grabenkunst". Auf der Vorderseite ist ein in Eichenlaub gefasstes Eisernes Kreuz mit Schleife eingearbeitet. Darunter steht in ...

Die hohe Glasschüssel hat eine ovale Form im Querformat. Sie hat einen gewölbten Rand. Im Spiegel der Schüssel ist das Brustbild (Porträt) von Paul von Hindenburg, als Reliefbild, ...

Der runde Wandteller besteht aus Porzellan mit farbigem Dekor. Der Rand des Tellers ist ein Dekorring mit den Farben des Deutschen Kaiserreichs schwarz-rot-weiß, welche sich mit den Farben ...

Die kleinen Unterteller sind am Rand leicht verziert und goldfarben, mit floralen Ornamenten abgesetzt. Am flachen Tellerrand befinden sich sechs Eichenblätter mit Eicheln, im gleichen ...

Auf der weißen Porzellantasse ist das Brustbild (Porträt) von Paul von Hindenburg abgebildet. Sein Bild ist von Lorbeer- und Eichenlaub umkränzt. Am oberen Rand des Kranzes steht die ...

Auf der Vase, sind auf der Vorderseite, vier Brustbilder (Porträt) zu sehen. Oben ist das des Kapitänleutnant Otto Weddigen, der von Eichen und Lorbeerlaub um kränzt ist, zu sehen. Den ...

Fotopostkarte im Hoch- bzw. Querformat. Vorderseite mit schwarzem Vordruck für Anschriften- und Textfeld. Rückseite mit Schwarz-Weiß-Fotografie, Motiv: Fotocollage mit dem Titel: "Zur ...

Der Fingerring ist aus Aluminium gefertigt. Es handelt sich um sogenannte "Grabenkunst", die von den Soldaten im Schützengraben hergestellt wurde. An der Vorderseite ist er etwas dicker, ...

Postkartensammelalbum mit 72 grünen Seiten, die jeweils Schlitze für das Einstecken von Postkarten aufweisen. Insgesamt sind 179 Postkarten, darunter auch Fotopostkarten enthalten. Die ...

In einem kleinen, beengten Duschraum stehen eng gedrängt eine Gruppe nackter Soldaten. Die Gruppe wird von einem beobachtenden Aufseher bewacht. Der Kontrast zwischen bekleideter ...

Grafik im Hochformat, einseitig farbig bedruckt. Motiv: Ein weiblicher Engel in weißem Rock und goldener [?] Tunika beugt sich mit einem Lorbeerzweig in der linken Hand zu einem am Boden ...

Das rechteckige Zigarettenetui ist aufklappbar und leicht gewölbt. Auf der Vorderseite befindet sich ein rundes Medallion mit dem farbigen Porträt des Kronprinzen, Wilhelm von Preußen. ...

32-seitiges, links geheftetes Heft mit Liniendruck und grünem Löschpapierblatt. Auf 17 Seiten handschriftlicher Text mit Tinte von insgesamt 7 Personen (Herta Botzelmann, Anna Keindorf, ...

Papier im Hochformat. Text: "In den Kämpfen für die Verteidigung des deutschen Vaterlandes // hat auch ein teures Mitglied Ihrer Familie den Heldentod erlitten. // Zum Gedächtnis des ...

Papier im A4-Hochformat einseitig bedruckt. Schwarz vorgedruckter Kopfbogen: "VICTORIA ZU BERLIN // ALLGEMEINE VERSICHERUNGS-ACTIEN-GESELLSCHAFT // ALLERHÖCHST BESTÄTIGT DURCH ...

Auf Format A4 gefaltetes Papier im A3-Format, kariertes Papier. Mit schwarzer Tinte handschriftlicher Text: "19. Februar 1916 // Dreißig Jahre hast du nicht werden sollen; // Gott, der ...

Die Porzellantasse hat eine gerade Form. Am oberen Rand läuft eine schwarze und eine rote Linie. Vorn ist ein Eisernes Kreuz mit kleiner Kaiserkrone, einem "W" und der Zahl "1914 ...

Der Reservistenkrug wurde aus grauem Steinzeug hergestellt. Er hat eine gerade, nach oben leicht eingewölbte Form. Oben am Rand ist "1 L" eingeritzt. Der Schriftzug ist leicht aufgesetzt ...

Zigarrenschachtel (5 Stück); 1.: Aufschrift: "Weddigen" Eisernes Kreuz und Lorbeer- und Eichlaubranken auf Deckel; an den Seiten Männerporträt (Kapitänleutnant Otto Weddingen) und ...

Der Spazierstock hat einen gebogenen Griff und eine Metallspitze am anderen Ende. Auf dem Stock befindet sich eine selbstgefertigte Schnitzerei; Schildförmig: " HD" darunter steht "Verdun ...

Der ockerfarbene Pfeifenkopf ist in Form eines Männerkopf (Kaiser Wilhelm) mit Schnurbart und Militärschirmmütze plastisch ausgeformt. Am Kragen sind ein Eisernes Kreuz und ...

Die Reservistenpfeife wurde aus weißem Porzellan hergestellt. Er ist bemalt mit zwei schwarz, weiß, roten Fahnen, in dessen Mitte sich ein Lobeerkranz befindet, in dem ein Text steht: ...

Mehrseitiges Heft im Hochformat, Seiten im Klappfalz durch Metallheftung fixiert. Einband in blauem Karton mit Druck auf Vorderseite: Symbol des Reichsadlers darunter Text: "Militärpaß // ...

Grafik im Hochformat, einseitig farbig bedruckt. Motiv: Ein weiblicher Engel in weißem Rock und goldener [?] Tunika beugt sich mit einem Lorbeerzweig in der linken Hand zu einem am Boden ...

Die Erkennungsmarke für Soldaten ist aus ovalem Stahlblech hergestellt. In der Mitte ist sie waagerecht 3x geschlitzt. Beide Hälften sind gleichlautend beschriftet (weiße Füllung): ...