Heimat im Krieg 1914-1918

Fürsorge im Krieg - Lazarette

Meist unter Verantwortung des DRK werden die vielen Kriegsverletzte in zahlreichen Lazaretten gepflegt.

"Aber wer noch auf eigenen Füßen stehen kann, der soll darauf stehen und stehen bleiben, und wer es zunächst nicht kann, der soll, wenn irgend möglich, wieder darauf gestellt werden." Versammlung der "Kriegsbeschädigtenfürsorge der Provinz Sachsen" Magdeburg, 6. Februar 1915 Der technisierte Krieg führt zu einer erschreckend hohen Anzahl von Kriegsverletzten und überforderte das Gesundheitswesen. In Lazarettzügen kommen Schwerverwundete zurück nach Deutschland. Dort wird eine unübersehbare Anzahl von Lazaretten eingerichtet. Das Militär nutzt dafür Privatkliniken, Krankenhausabteilungen, Sanatorien und eine Vielzahl beschlagnahmter Gebäude. Unter Führung und Verantwortung des Deutschen Roten Kreuzes werden die Verletzten gepflegt und wieder fronttauglich gemacht. Psychisch Verletzte, etwa die "Kriegszitterer", sind durch Verschüttungen in den Schützengräben und durch den dauerhaften Beschuss traumatisiert. Sie werden in "Irrenanstalten" untergebracht und mit Schocktherapien behandelt. Ziel ist immer der schnellstmögliche Wiedereinsatz an der Front. Schwierig gestaltet sich die langfristige Versorgung Schwerverletzter. Die Lazarette sind für eine dauerhafte Versorgung nicht eingerichtet, Schwestern und Ärzte dafür nicht ausgebildet. Caritative Einrichtungen, wie z.B. die Pfeifferschen Anstalten in Magdeburg entwickelten Prothesen für Arm- und Beinamputierte. Angestrebt wird eine Wiedereingliederung der Versehrten in das Arbeits- und Familienleben. Hilfe bekommt das Deutsche Roten Kreuz von "vaterländischen Frauenvereinen". Diese sorgen unter anderem auch für die Verpflegung durchreisender Soldaten oder schicken Pakete mit Gebrauchsgütern, den sogenannten "Liebesgaben", an die Front.

2016-10-13

Objekte zum Thema ...

Eine stelzenartige Unterschenkelprothese mit relativ modernem Scharnier und gut konstruierter Befestigung an Oberschenkel und Becken, wie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts üblich. Das ...

Der in den Befreiungskriegen 1813 gegründete Vaterländische Frauenverein war reichsweit verbreitet. In den einzelnen deutschen Bundesstaaten hatte er Landesorganisationen, die im ...

Die handgeschriebenen Kriegserlebnisse entstanden wahrscheinlich auf Anregung des Havelberger Museumsleiters, der Arzt und Leiter des städtischen Krankenhauses war und Kontakt zum ...

Das zu Weihnachten 1914 herausgegebene Album stammt aus dem Nachlass der Tochter des Havelberger Domorganisten. Sie sammelte Ansichts-, Kriegs- und Feldpostkarten, die regionale und ...

Serie von 11 Wohlfahrtskarten "Der große Krieg 1914/15", entworfen von Curt Schulz. Herausgeber war der Reichsverband zur Unterstützung deutscher Veteranen e. V. Jede Karte mit ...

SW Fotografie in Ansichtskartengröße, Motivseite hochformatig, zwei Ansichten. 1. Weltkrieg. Westfront, vermutlich Fankreich. Fotografie mit zwei Bildmotiven. Oben: Schützengraben ...

Der Kessel kam als Spende in das Hospital, wie die „Havelberger Kriegs-Chronik“ des alten Lehrers Adolf Werner vermuten lässt: "Schon gleich, als der Weltkrieg begann, wurde hier die ...

Im März 1915 begann eine reichsweite Sammlung zur Versorgung der Hinterbliebenen und Verwundeten des Krieges unter der Bevölkerung, weil die staatlichen Sozialfonds nicht über ...

Die Verdienstmedaille des Deutschen Roten Kreuzes Merseburg wurde von August Gaul entworfen und an Männer, Frauen und Jungfrauen verliehen, die sich durch mehrjährige Tätigkeit oder ...

Die Lithografie "Selig sind die Barmherzigen" erschien im Jahr 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum Kriegsausbruch ...

Band aus blauer Halbseide mit schwarzem Aufdruck. Oberhalb ein Flugzeug. Darunter Jahreszahlen 1914 und 1915 sowie die Darstellung zerstörter, brennender Mauern. gefolgt von "Vivant die ...

Das weiße Band aus Halbseide ist rot bedruckt. Unter einem Adler mit ausgebreiteten Schwingen ein von einem Rosenkranz umrahmter Text " Breslau in den Kriegsjahren VIVAT Frauenherzen ...

Vorderseite: Brustbild der Auguste Victoria, im Profil nach links, mit Krone, um die Schulter Tuch drapiert mit Ordensschmuck und Kette, links neben dem dem Bild ein Kreuz, rechts daneben ...

Zweiseitig bedruckte Karte im Querformat. Rückseite mit Abbildung eines Dorfers oder Lagers mit Holzbarracken. Im Blick eine Gruppe von Menschen: zwei ältere Herren, zwei Frauen und zwei ...

Foto im Querformat: Gruppenbild, von drei Männern in den Uniformen der preußischen Armee vor der Holzwand eines Hauses. Die drei Männer tragen an ihrer Uniform die Zeichen eines ...

Foto im Querformat: fünfreihiges Gruppenbild von Männern, in der zweiten Reihe mittig sitzend eine Frau. Alle abgebildeten Männer tragen eine Uniformmütze der preußischen Armee, die ...

Foto im Querformat: zweireihiges Gruppenbild, in der hinteren Reihe stehen 5 Männer in Uniformen der preußischen Armee. Der Mann an der rechten Außenseite trägt an seiner Uniform die ...

Der weiß glasierte, flach gemuldete Teller zeigt im Spiegel einen Knaben mit einer Rotkreuzfahne und zwei Wappenschilden. Sie zeigen den deutschen Reichsadler, das Wappen des Kaiserreichs ...

Neben dem Porträt Kaiser Wilhelms II. hat noch eine Ansicht des Zeitzer Altmarktes mit Finkgräfebrunnen und I. Stadtschule Platz gefunden. Die sich sehr national präsentierende Postkarte ...