Italien in Potsdam

Römische Bäder

Die sogenannten Römischen Bäder sind ein Konglomerat unterschiedlicher Baukörper, deren Entstehung durch die erste Italienreise des preußischen Kronprinzen Friedrich Wilhelm (IV.) 1828 angeregt wurde. Typische ländliche Anwesen dienten ebenso als Vorbilder wie antike Bauten in Pompeji und Herculaneum. Verbunden durch weinberankte Pergolen und idyllische Sitzplätze, geschmückt mit teilweise antiken Skulpturen und ergänzt durch das italienische Kulturstück, eine Anpflanzung südländischer Gewächse, ergibt sich ein malerisches Gesamtbild als pittoreske Dependance zum repräsentativen Schloss Charlottenhof. Auch im Inneren finden sich pompejanisch anmutende Wandmalereien sowie der antiken Formensprache entlehnte Möbel und kunstgewerbliche Gegenstände.

I.

Das ursprüngliche Bildprogramm im Pavillon am See präsentierte neben antiken und christlichen Themen als Grundpfeiler der abendländischen Kultur auch Gemälde, die Höhepunkte europäischer Architektur darstellen und mit dem Blick in Griechenlands Blüte, einer Kopie nach Schinkel, einen moralischen Appell an die damalige Zeit. [Evelyn Zimmermann]

I. Potsdam, Park Sanssouci, Römische Bäder, Atrium, Blick auf Tür zum Billardzimmer. Herkunft/Rechte: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Wolfgang Pfauder (2010) (CC BY-NC-SA) / F0033129

2019-07-25

Objekte zum Thema ...

Besuch des Pompejus auf der Villa des Cicero bei Pozzuoli, 01.10.2010
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Das Historiengemälde „Besuch des Pompeius in der Villa des Cicero bei Pozzuoli“ wurde 1828 vom Kronprinzen Friedrich Wilhelm (IV.), auf dessen erster Italienreise, bei dem in Rom ...

Farnesischer Herakles, verkleinerte Nachbildung nach Lysippos
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Die Zeichnungen des Kronprinzen Friedrich Wilhelm (später König Friedrich Wilhelm IV.) vermitteln einen Eindruck von dessen Vorstellungen für die Große Laube an den Römischen Bädern ...

Kentaurensarkophag
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Das Figurenprogramm am Eingang zu den Römischen Bädern verdeutlicht die enge persönliche Beziehung, die Kronprinz Friedrich Wilhelm (IV.) zu diesem Ort hatte, mit dem er seine Sehnsucht ...

Tanzender Faun, Nachguss
(Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg)

Als eine der wenigen Plastiken taucht die Figur des „Tanzenden Faun“ nicht in den Zeichnungen Friedrich Wilhelms IV. für die Große Laube der Römischen Bäder auf. In Beschreibungen ...