Brandenburger Fotografinnen und Fotografen

Pfarrer Karl Groß

 

Karl Groß, geboren am 3. Mai 1903, entstammt einem berliner Lehrerhaushalt. Es ist eine Familiengeschichte des sozialen Aufstiegs: der Großvater ist noch Dorfschullehrer gewesen, der Vater hat es zum Konrektor einer Realschule gebracht und kann seinen Söhnen ein Studium ermöglichen. Karl Groß besucht bis zum Abitur 1921 das hoch angesehene Friedrich-Wilhelms-Gymnasium und beginnt im Herbst desselben Jahres sein Theologiestudium an der Berliner Universität, wo er nach Semestern in Tübingen (1925) und am Predigerseminar in Wittenberg (1927/28) im Juni 1930 seinen Abschluss macht. Im Dezember dieses Jahres tritt er seine erste Stelle als Hilfsprediger im Dorf Blüthen (Westprignitz) an, wo er bis zu seinem Lebensende bleiben wird. Die Übernahme des Pfarramtes erfolgte im Oktober 1932. Die Verbesserung seiner Einkommensverhältnisse erlaubt ihm nun, zwei lebenslangen Passionen nachzugehen: dem Reisen und dem Fotografieren. In Bildern festgehalten sind unter anderem Reisen nach Italien und durch den Balkan, nach Skandinavien und in den Kaukasus. Vor allem aber ausgedehnte Bergtouren in verschiedenen Regionen der Alpen. Nach seinem Amtsantritt in Blüthen teilt er das Pfarrhaus mit seinen Eltern. Erst nach ihrem Tod schließt er 1960 die Ehe mit der Lehrerin und Katechetin Gerlinde Busch. Im Juni 1973 geht er offiziell in den Ruhestand, nimmt sein Amt aber wie viele Pastoren noch rund zehn weitere Jahre wahr. Karl Groß stirbt am 23. Februar 1994, mit 91 Jahren in der Westprignitz.


Karl Groß hatte sich bewusst für das Landpfarrerleben entschieden, da er sich davon genügend Zeit für seine vielfältigen wissenschaftlichen Interessen versprach: theologische, naturwissenschaftliche und historische. Im Grunde verkörperte er damit einen mittlerweile anachronistischen, aber für die protestantische Geistlichkeit kulturgeschichtlich bedeutsamen Typus. Für politische Fragen scheint er sich nie interessiert zu haben, er bezog auch im „Kirchenkampf“ während des Nationalsozialismus allem Anschein nach keine Position.

Bis in die erste Nachkriegszeit verwendete Karl Groß eine Glasplattenkamera, auf die er erst verzichtete, als er keine Firma für Reparaturen fand. Fortan fotografierte er mit Kleinbildkameras, vor allem auf Dia-Film. Nach dem Umkopieren der Glasplattennegative auf Planfilm wurde zu seinen Lebzeiten ein Teil des ursprünglichen Bestandes vernichtet. Viele seiner Reisebilder bilden Sehenswürdigkeiten aus noch heute beliebten Blickwinkeln ab. Sie sind von hohem dokumentarischem Wert, da sie nicht mehr bestehende Zustände zeigen. Die fotografische Sammlung Karl Groß ist ein Bestand des Pfarrhausmuseums Blüthen.

Bodo-Michael Baumunk

Das nebenstehende Bild von 1956 zeigt Pfarrer Karl Groß in seiner Motorradkluft.

2019-05-03

Quellen und Links ...

Objekte zum Thema ...

Wittenberg, Straßenansicht
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

1927/28 verbrachte Theologiestudent Karl Groß einige Monate am Predigerseminar in Wittenberg. Das fotografierte Haus, Verkehrs-Büro und Zigarrenladen, mit dem auffällig großen Kreuz auf ...

Burg Lichtenstein, Schwäbische Alb
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Karl Groß, gebürtiger Berliner und Student der evangelischen Theologie u.a. in Tübingen, besuchte 1925 die Burg Lichtenstein auf der Schwäbischen Alb. Ausgedehnte Wanderungen und ...

Rom, Forum Romanum
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

In Rom eingetroffen, fotografierte Karl Groß das berühmte Forum Romanum von den Kapitolinischen Museen aus gesehen. Die ausgedehnte Italienreise, die der Pfarrer aus Blüthen ...

Venedig, Blick auf San Giorgio Maggiore mit Kriegsschiff
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Vermutlich hat der im Bergwandern trainierte Dorfpfarrer aus der Prignitz den Aufstieg im Campanile vom Markusplatz nicht gescheut um diese Aufnahme zu machen. Von Venedig, Pflichtstation ...

Mangart-Gipfel, Julische Alpen
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Der begeisterte Alpinist Karl Groß, protestantischer Pfarrer aus Blüthen (Brandenburg) besuchte um 1932 den fotogenen Gipfel des Mangart in den Julischen Alpen. Aufnahmen von ...

Fieschergletscher
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Karl Groß, Dorfpfarrer in der Prignitz und begeisterter Bergwanderer, besuchte um 1932 die Berner Alpen in der Schweiz. Diese eindrucksvolle Fotografie vom Fieschergletscher machte Groß ...

Karl Groß am Großglockner
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Karl Groß, 1930 noch Hilfsprediger in Blüthen (Westprignitz, Brandenburg), begeisterter Bergwanderer und Amateurfotograf, ließ sich hier am Großglockner ablichten. Wer die Fotografie ...

Insel Vis, Kroatien
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Eine weitere Etappe auf der sommerlichen Balkanreise von Pfarrer Karl Groß war die Insel Vis. Sie gehört zu den am weitesten von der kroatischen Küste entfernten bewohnten Inseln. Hier ...

Markt in Karlowo, Bulgarien
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Am 27.07.1938 fotografierte Dorfpfarrer Karl Groß auf einer seiner Balkanreisen den Markt in Karlowo, mit seinem reichen Angebot an Töpferwaren. Die Stadt gehört zum Zentrum der ...

Bucht von Kotor (Kroatien/Montenegro)
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

In den Sommermonaten Juli/August der Jahre 1937-1939 machte der Prignitzer Dorfpfarrer Karl Groß Balkanreisen, von denen einige Fotografien erhalten sind. Hier zu sehen, die malerische ...

Wrack eines amerikanischen Bombers
(Pfarrhausmuseum Blüthen)

Dieser Bomber der us-amerikanischen Luftstreitkräfte, eine B-17 Flying Fortress, ist in der Umgebung des brandenburgischen Dorfes Blüthen (Westprignitz) höchstwahrscheinlich notgelandet. ...