Brandenburgisches Glas

Brandenburgische Schnittgläser des 17. und 18. Jahrhunderts mit biblischen Sujets

Biblische Themen finden sich äußerst selten als Schnittdekor auf brandenburgischen Gläsern. Die wenigen Beispiele christlicher Thematik haben eine eher symbolisch-allgemeine Aussage und dienen weniger der Verbreitung kirchlicher Glaubensinhalte. Die mehrfach anzutreffende Darstellung von David und Jonathan, basierend auf einer Geschichte aus dem Alten Testament, steht für die alle Hindernisse überwindende Freundschaft und findet sich ebenso auf schlesischen Gläsern. Die Produktion der kurfürstlichen, später königlichen Glashütte Potsdam hing stärker als die von Privatpersonen geführten Hütten im übrigen Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation vom Geschmack der Mitglieder des Hofes ab. Deren eher distanzierte Haltung zu Glaubensfragen spiegeln die wenig frommen Scherzgläser mit Knauf in Gestalt einer Nonne und eines Mönches, die in Rubinglas und in farblosem Glas in Potsdam hergestellt wurden.

2018-12-17

Objekte zum Thema ...

Konischer Becher aus dickwandigem, farblosem Glas, ausgekugelter Abriss, mit einer Figur und Blume in Mattschnitt. Die Wandung trägt oben und unten jeweils einen für die Potsdamer ...

Kelchpokal aus farblosem Glas, Abriss unverschliffen, getreppte Fußscheibe mit Groteskenfries in Mattschnitt, der Schaft aus Baluster und Nodus zwischen Ringscheiben mit jeweils einer ...

Pokal aus farblosem Glas, leicht ansteigender Fuß mit mattiertem Akanthusfries. Der Dekor wiederholt sich am Baluster des Schafts, der eine große, tropfenförmige Luftblase enthält, ...

Kleiner Pokal aus farblosem, manganstichigem Glas, der steil ansteigende Fuß mit Rundfacetten in zwei Reihen geht in einen sehr kurzen Massivschaft über. Der unten ausgebauchte Ansatz der ...