Brandenburgisches Glas

Brandenburgisches Wald- und Formglas aus dem 17. und 18. Jahrhundert

Für die frühneuzeitliche Glasherstellung war neben Quarzsand reichlich Holz erforderlich. Es diente als Brennstoff für die Schmelzöfen und als Ausgangsprodukt für die Pottasche, einem notwendigen Flussmittel. Überall dort, wo geeignetes Rohmaterial in großer Menge vorhanden war, entstanden ab dem 14. Jahrhundert nördlich der Alpen Glashüttensiedlungen. Dafür zahlten die Betreiber eine Pacht an den jeweiligen Landesherrn. Die Niederlassungen der Glasmacher machten auch die unwirtlichen Flächenwälder Brandenburgs rentabel. In der Mark hat es sicherlich eine Vielzahl kleiner Produktionsstandorte gegeben. In ihrem unersättlichen Bedarf an Holz rückten die Hütten dem Wald nach und veränderten mehrfach ihren Standort. Sie stellten das sogenannte Waldglas her, ein grünes oder braunes, meist trübes Glas.

Das Waldglas entsprach in seiner derben Ausführung den rohen Trinkbräuchen. Außer dem althergebrachten Römer kamen in der Spätrenaissance weitere Trinkgläser von oftmals enormer Größe auf. Die gewaltigen Humpen hießen auch "Willkomm". Sie besaßen einen ausladenden Fuß für festen Stand und waren häufig mit aufgelegten Nuppen zur besseren Handhabung verziert. Die spaßige Aufgabe der Passgläser oder "geschnürten" Gläser mit ihren umgelegten, gekerbten Ringen bestand darin, das eingefüllte Bier genau bis zur nächsten Markierung zu leeren. Eine andere Eigenheit der deutschsprachigen Länder waren Ziergläser mit emailbemalten Wappen oder Genredarstellungen. Erzeugnisse mit Emailbemalung sind aus den ersten kurfürstlichen Glashütten in Grimnitz bei Joachimsthal und Marienwalde (heute Bierzwnik) in der Neumark dokumentiert sowie aus Globsow. Sie werden als "Gläser mit Emailbemalung" vorgestellt. Im 17. und 18. Jahrhundert stellten bereits 33 brandenburgische Hütten Flaschen und Vorratsgefäße aus Waldglas her, um den Massenbedarf zu decken. Die meisten dieser Manufakturen erzeugten zudem Hohlglas aus farblosem Kreideglas. 

2018-12-11

Objekte zum Thema ...

Zylindrischer Becher aus hellgrünem Glas. Leicht hochgestochener Boden, Abriss unbehandelt, nicht ganz regelmäßig geformter und etwas zu kurzer dicker Faden als Fußring aufgelegt. Die ...

Quartbouteille aus grünem Waldglas mit hochgestochenem Boden und Glasmarke auf der Schulter: "NO. 7 / NEU / GRIM / NITZ / 1772". Verwärmter Mündungsrand mit umgelegtem Glasfaden. Die ...

Destillierhelm aus hellgrünem, ofengeformtem Glas mit angesetztem zylindrischem Hals und einer Tülle, deren Mündung grob abgekniffen ist, Abriss unbehandelt. Formgleiche Typen fanden ...

Karton mit verschiedenen Fundstücken, die Mitarbeiter dem Museum zwischen 1964 und 1979 geschenkt haben: Fünf grüne Glasbrocken und acht Flaschenstempel, darunter "Chorin 1739 HHA 2", ...