Brandenburgisches Glas

Brandenburgische Farbgläser des 17. und 18. Jahrhunderts

Durchgefärbte Hohlgläser und Rezepte für deren Herstellung sind in Fülle in Johann Kunckels (um 1635–1703) Hauptwerk "Ars Vitraria Experimentalis, oder Vollkommene Glasmacher-Kunst" überliefert. Zeitweise hatte er das Privileg für Rubin- und anders gefärbtes Glas inne. 

Die Färbung der Glasmasse wird durch eine Beimengung von Metalloxiden erzielt: Blau durch Kobalt, Grün durch Kupfer, Rot durch Kupfer bzw. Gold, Gelbbraun oder Blaugrün durch Eisen, Braun durch Mangan und Kupfermonoxid ergibt Smaragdgrün. Das opake Milch- oder Porzellanglas, das in Potsdam erstmals 1678 dokumentiert ist, färbte man durch Beimengung von Knochenasche. Durch die unterschiedliche Rationierung der Zutaten und die gezielte Steuerung der Ofenatmosphäre konnten neben den Grundfarben zahlreiche Zwischentöne erreicht werden. In einigen Fällen entstand die Färbung erst nach abermaliger Erwärmung des Werkstücks. Eine Fülle neuer Farben brachte die Zechliner Glashütte um 1800 erfolgreich durch Erneuerung und Weiterentwicklung bestehener Verfahren auf den Markt. 

 

2018-12-06

Objekte zum Thema ...

Pokal aus kobaltblau gefärbter Glasmasse. Er wird charakterisiert durch einen glockenförmigen Fuß, einen gekehlten Balusterschaft und eine ausgestellte Kuppa, die am unteren Ansatz ...

Goldrubinfarbener Deckelpokal in gestauchter Balusterform mit hohem, gewölbtem und facettiertem Fuß mit geschnittenen Bögen. Die bauchige Wandung ist zehnfach facettiert. Sie ist im ...

Fußbecher mit geschwungenem, elffach facettiertem Fuß mit Rundbogenschnitt. Der sich anschließende Schaft ist glatt, darauf folgt der gewölbte Ansatz der Kuppa, mit ebenfalls einem ...

Pokal aus kobaltblauem Glas, Abriss ausgekugelt. Auf der ansteigenden Fußplatte in Tiefschnitt Kugelbordüre und florale Ornamente, facettierter Balusterknauf unter einer Ringscheibe, ...

Kleine Fasche aus Goldrubinglas, abgeflachter Gefäßkörper auf rechteckigem Grundriss, der Boden und die vier Seiten sowie die flache Schulter plangeschliffen, montierter ...

Fußvase aus dickwandigem Achatglas in henkelloser Amphorenform, umgelegter Ring am Schaft, ausgestellter Mündungsrand. Achatgläser imitieren das Aussehen von Mineralien und haben ihren ...

Ovale Schale oder Teller aus rotbraunem, bernsteinfarbigem Glas mit Resten einer ornamentalen Vergoldung auf der breiten Fahne, der zur Standfläche hin viermal je doppelt eingedrückt ist ...

Rippenoptisch geblasener kleiner Flakon aus kobaltblauem Glas mit vergoldeter Messingmontierung und gekniffenem Boden. Der flache Deckel der Montierung lässt sich an einem Scharnier auf- ...

Zwei tropfenförmige Flaschen, vorn und hinten leicht abgeflacht und sechzehnfach gerippt, aus Goldrubinglas. Den bauchigen unteren Bereich überfängt ein zusätzlicher Korb mit kräftigen ...