Zeitenwende am Rhein

Separatismus

In der Zeit der Besetzung der Pfalz fördern leitende französische Militärs mit Rückendeckung aus Paris zwischen 1919 und 1924 offen separatistsiche Tendenzen, die auf die Loslösung der Pfalz vom Deutschen Reich abzielen. Einen ersten Höhepunkt erleben diese Tendenzen 1919 in Landau und Speyer, scheitern aber am Widerstand der Bevölkerung. Im November 1923 dringen von Norden her rheinische Separatisten in die Pfalz vor. Der aus dem nordpfälzischen Dorf Orbis stammende Landwirt Franz Josef Heinz (später "Heinz Orbis" genannt) installiert in Speyer die "Autonome Pfalz" als Teil der "Rheinischen Republik" und sich selbst als Präsidenten der autonomen Regierung. Er wird dabei vom französischen Militär unterstützt. Auch diese Bewegung scheitert am Widerstand der Bevölkerung, aber auch an den inneren Widersprüchen und vor allem aber am Widerstand Englands, das dem eigenmächtigen Treiben Frankreichs in der Pfalz nicht länger zusehen wollen. Im Februar 1924 bricht die separatistische "Revolution" in sich zusammen. Das Konzept der Separatisten, durch eine stärkere Anbindung an Frankreich den wirtschaftlichen Niedergang der Pfalz aufzuhalten, geht nicht auf. Viele Anhänger der Separatisten emigrieren 1924 nach Frankreich. In der Pfalz gebliebene Parteigänger und Symphatisanten des Separatismus sehen sich ab Juli 1930, dem Ende der französischen Besatzung, nicht selten Angriffen auf Gut und Leben ausgesetzt. Unter der nationalsozialistischen Diktatur werden sie ab 1933 als "Hochverräter" unnachgiebig verfolgt.

2019-05-07

Objekte zum Thema ...

Separatistenarmbinde
(Historisches Museum der Pfalz - Speyer)

Die Armbinde trägt die Farben der Separatistenfahne, nämlich grün, weiß und rot. Diese stand als Wahrzeichen für sowohl die Separatisten der Rheinischen Republik als für die der ...

Separatistengruppe 1923/24, vermutlich in Speyer
(Historisches Museum der Pfalz - Speyer)

Die Fotografie zeigt unbekannte separatistische Soldaten, vermutlich in Speyer. Die erste Phase der separatistischen Bewegung flammt bereits 1918-1919 auf. Der französische General ...

Verwüstete Büroräume im Regierungspräsidium Speyer nach dem Ende der Separatistenherrschaft, 1924
(Historisches Museum der Pfalz - Speyer)

Nach dem endgültigen Abzug der separatistischen Regierung in Speyer im März 1924 dokumentierte der Museumsfotograf Johann Jung die Vermögensschäden im Speyerer Regierungspräsidium. Das ...

Ermordeter Heinz Orbis
(Historisches Museum der Pfalz - Speyer)

Die Fotografie zeigt den ermordeten Heinz Orbis, den Anführer der separatistischen Bewegung „Autonome Pfalz“, am 9. Januar 1924 im Hotel Wittelsbacher Hof in Speyer. Auf dem Stuhl ...

Gruppenaufnahme von Mitgliedern des "Bund Oberland", 1932
(Historisches Museum der Pfalz - Speyer)

Treffen von Mitgliedern des rechtsnationalen Freikorps "Bund Oberland" anlässlich der Einweihung des Hellinger-Wiesmann-Denkmals. Die Aufnahme entstand auf der Eingangstreppe des ...