Antike und Aufklärung: Winckelmann

Briefeditionen, Denkmale

Im April 1768 trat Winckelmann eine Reise von Rom nach Deutschland an. Freunde und Briefpartner an Fürstenhöfen erwarteten den berühmten Altertumsforscher. Nach Empfang bei der österreichischen Kaiserin Maria Theresia brach er diese aus Gründen psychischer Überlastung ab und beabsichtigte, über Triest und Ancona nach Rom zurückzukehren. In Triest nahm er ein Zimmer in der Osteria Grande an der Piazza San Pietro. Dort schloss er Bekanntschaft mit dem Zimmernachbarn Francesco Arcangeli. Unter dem Vorwand die goldenen und silbernen Medaillen, die Winckelmann in Wien erhalten hatte, sehen zu wollen, betrat Arcangeli am 8. Juni dessen Zimmer, attackierte Winckelmann zunächst mit einem Strick, dann mit einem Messer und verletzte ihn schwer – vier der sieben Stichverletzungen waren tödlich. Winckelmann diktierte noch sein Testament und erlag sechs Stunden später seinen Verletzungen.

Das blutige Ende Winckelmanns in Triest schockierte die gebildete Welt. Der junge Johann Wolfgang Goethe wartete vergeblich in Leipzig auf sein Idol. Für ihn war die Nachricht ein „Donnerschlag bei klarem Himmel“. Später, 1805, trug er mit seinem Buch „Winckelmann und sein Jahrhundert“ wesentlich zum Nachruhm Winckelmanns bei. Auch Johann Gottfried Herder reagierte auf die Mordmeldung mit einem Lobgesang „Auf meinen Landsmann Johann Winckelmann“. 1777 wurde von der Gesellschaft der Altertümer in Kassel ein Preis für die beste Schrift auf den großen Toten ausgelobt. Diesen errang der Göttinger Archäologe Christian Gottlob Heyne.

Bald nach Winckelmanns Tod begannen seine Korrespondenzpartner mit der Veröffentlichung von Briefen, die sie von dem Gelehrten erhalten oder auch an diesen gerichtet hatten. Diese Publikationen wohnte ein wichtiger Memorialaspekt inne, sie dienten aber auch dazu, winckelmannsche Gedanken, die sich nicht in seinen eigenen Büchern niedergeschlagen hatten, zu verbreiten.

Adam Friedrich Oeser, Winckelmanns früherer Zeichenlehrer in Dresden, fertigte im selben Jahr einen Entwurf für ein Erinnerungsdenkmal an, das aber nicht zur Ausführung kam. Erst Jahrzehnte später, 1822, schuf Antonio Bosa für Triest einen monumentalen reliefgeschmückten Sarkophag auf dem Friedhof San Giusto. Diese Ehrung für Winckelmann ist ein Verdienst von Domenico Rossetti, einem Triestiner Juristen und Kunstliebhaber. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts steht das Denkmal in einem tempelähnlichen Gebäude. Im 19. Jahrhundert wurde Winckelmann europaweit mit Büsten und Statuen geehrt (siehe unter „Winckelmanns Bild für die Nachwelt“)

Die Erinnerung an den Gelehrten sollten auch Entwürfe für ein ein Denkmal in seiner Heimatstadt Stendal aufrecht erhalten. 1859 wurde schließlich das Winckelmann-Denkmal des Berliner Bildhauers Ludwig Wichmann in Stendal geweiht.

2018-06-11

Objekte zum Thema ...

Entwurf für ein Grabmal für Winckelmann
(Winckelmann-Museum Stendal)

Die Graphik basiert auf einer Tuschzeichnung von Adam Friedrich Oeser mit dem Entwurf eines Grabmals für Johann Joachim Winckelmann aus dem Jahr 1781 (heute Leipzig, Museum für Bildende ...

Entwurf zum Winckelmann-Grabmal
(Winckelmann-Museum Stendal)

Der Abguss wurde nach dem Entwurf für das nicht ausgeführte Grabmal Winckelmanns von Adam Friedrich Oeser geschaffen. Eine Entwurfszeichnung von Oesers Hand befindet sich heute im Museum ...

Winckelmanns Denkmal in Triest
(Winckelmann-Museum Stendal)

Abgebildet ist Winckelmanns Kenotaph auf dem Friedhof in Triest. Zwischen reichlich Baum- und Strauchbewuchs stehen Fragmente antiker bzw. antikisierender Architektur, in der mittleren ...

Winckelmann-Denkmal Stendal
(Winckelmann-Museum Stendal)

E. Wagner fertigte den Stahlstich nach einer Fotografie von August Deuth an. Abgebildet ist das von dem Berliner Bildhauer Ludwig Wichmann (1788-1859) geschaffene und 1859 enthüllte ...

Brief von Christian Adolf Klotz an Johann Wilhelm Ludwig Gleim, 1.7.1768
(GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung)

"In großer Bestürzung, mein Freund, melde ich Ihnen das betrübte Ende des vortreflichen Winkelmanns. Er ist, auf seiner Rückreise nach Italien, von einem Meuchelmörder überfallen, und ...

Brief von Heinrich Wilhelm Bachmann an Johann Wilhelm Ludwig Gleim, 2.7.1768
(GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung)

"... Was sagen Sie zu dem schrecklichen Ende des armen Winkemann? Musste er darum invitiert werden nach dem Teu]tschland zu kommen? Allem Vermuthen nach ist sein Mspt. zur neuen Herausgabe ...

Brief von Johann Wilhelm Ludwig Gleim an Heinrich Wilhelm Bachmann, 4.7.1768
(GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung)

„... Von den Briefen, [vermutl. „Briefe von den Herren Gleim und Jacobi“, 1768] hatten wir einen Vortheil von 50 rthl. Warum bewerben wir uns nicht um mehr solche Velagsbücher? Oeser ...