Handwerk in Brandenburg

Glasmacher

Die älteste Brandenburgische Glashütte ist Grimnitz in der Schorfheide. Sie geht auf die Frühe Neuzeit zurück. Es folgten in den waldreichen Gebieten nördlich Berlins mehrere Gründungen, die in keinem Falle aber den Schritt in das Industriezeitalter vollzogen, sondern vorher geschlossen wurden. Die königliche Glashütte Zechlin erlangte ein gutes Renommee. Zuvor hatten seit dem 17. Jahrhundert auch die Potsdamer Glashütten beachtenswerte Gläser geschaffen, allem voran das Goldrubin-Glas.

Die Glastradition in Sachsen ist älter als in Brandenburg. Bereits im Mittelalter entstanden Glashütten im Erzgebirge oder im Tharandter Wald. Im nördlichen Sachsen, das 1815 preußisch wurde, kamen um 1800 Standorte hinzu. Zu ihnen gehören Friedrichsthal, Glücksburg und Baruth. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es einen Gründungsboom in der Niederlausitz und der Oberlausitz. Die Glashütten waren in die Braunkohlegebiete gewandert.

Glasmacher, die sich lange stolz „Fabrikanten“ nannten, waren spezialisierte Künstler-Arbeiter. Ihre ausgeprägte Mobilität zwischen den Glashütten und die starke Berufsvererbung erzeugte ein spezielles Milieu. Die Ausbildung der Glasmacher war bis ins 20. Jahrhundert nicht formell geregelt. Der Werdegang zum Glasmacher begann häufig noch während der Schulzeit, in der Glasmachersöhne in der Hütte die Gläser in Kühlöfen eintrugen. Um 1900 fanden bahnbrechende Erfindungen, wie die Ziehmaschine (Fensterglas) und Flaschenblasmaschine Eingang in die Branche. Dennoch konnte sich bis in die Nachkriegszeit vielerorts die Mundblasproduktion halten. Die Baruther Glashütte hat mit anderen Glaspartnern erfolgreich eine Anerkennung der manuellen Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas als immaterielles Kulturerbe gestellt.

2017-01-15

Objekte zum Thema ...

Die Verpackung der amerikanischen Thermos Company wirbt mit den durch einen "Eskimo" und einer Teufelsfigur personifizierten Eigenschaften einer guten Thermosflasche, "Kaltes kalt" und ...

Das originale Gemälde von Otto Seeck, 1868-1937, dessen Standort unbekannt ist, sowie die Reproduktionen stellen eine wichtige Bildquelle zur Produktions- und Handwerksgeschichte der ...

Der Coupe-Kuchenteller hat ein Dekor in Schiebbildtechnik mit der Abbildung aus Jost Ammanns mittelalterlichem Werk über Handwerke. Konkret findet sich "Der Glasmacher" abgebildet mit dem ...

Mit einer Ton- oder Metallpetschaft in einen heißen Glasposten geprägtes Siegel mit der Inschrift "IM CHORIN 1755". Weiteres Siegel mit der Inschrift "GP Grimnitz 1747". Seit etwa 1700 ...

Das Rechnungsbuch verzeichnet detailliert beschriebene Produktlieferungen. Firmen in New York, Berlin, Bremen, London u.a. aus dem Jahr 1914. Rechnungsempfänger ist die Firma R. Burger & ...

Das Kassenbuch verzeichnet handschriftlich für die Monate August bis Dezember 1940 die Einnahmen und Ausgaben der Baruther Glashüttenwerke Alfred Kaiser. Es tauchen Zahlungen von ...

Das Lohnbuch verzeichnet wöchentliche Lohnzahlungen an die Belegschaft von April 1940 bis Mai 1942. Es nennt die einzelnen Berufsgruppe, gibt den Stundenlohn an, Abzüge für ...

Das Musterbuch, beschriftet offenbar mit dem Kundennamen "Brendel und Loewig, Beleuchtungskörperfabrik" (Berlin-Kreuzberg?) bildet über 600 handskizzierte Beleuchtungsgläser ...

Der Musterkoffer zeigt mit 10 Glasobjekten das Herstellungsverfahren eines mundgeblasenen Stielglases. Im einzelnen werden gezeigt das Külbel (Vorform), die aufgeblasene Kuppa mit Posten ...

Die Baruther Glashütte verfügte seit dem Bau des Fabrikgasthofes über eine Fabrikkegelbahn, die noch überliefert ist. Das Baujahr ist vermutlich 1870. Für die Glasmacher mit einer ...

Der Sekftflaschenboden wurden 2015 bei Ausgrabungen auf dem Baruther Walther-Rathenau-Platz gefunden. Er zeugt von dem Konsum der Gäste eines Hotels, das an dieser Stelle bis zum April ...

Ferdinand Schulz war von etwa 1830 bis 1870 Faktor (Geschäftsführer) der Solmsschen Glasfabrik Baruth/Mark. Der (unbekannte) Fotograf hat Schulz vor einer Fototapete platziert. Den ...

Auf dieser von einem unbekannten Fotografen angefertigten Fotografie findet sich eine Gruppe von jugendlichen männlichen Arbeitern. Sie posieren in Arbeitskleidung hinter dem ...

Diese Bild eines unbekannten Fotografen zeigt Glasschleifer der Baruther Glashüttenwerke Alfred Kaiser aus der Zeit um 1920. Die Arbeiter posieren mit ihren Werkstücken, ...

Diese Gedenkschleife wurde anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Männerturnvereins Glashütte gefertigt. Sie wurde dem Männerturnverein von den Baruther Glashüttenwerken Kaiser und ...

Als Glasmarke wird ein typisches Siegel bezeichnet, das früher die Hüttenherkunft der Gläser und Flaschen dokumentierte. Dazu setzte der Glasmacher während der Fabrikation einen mittels ...