Handwerk in Brandenburg

Handwerk im Gefängnis und Handwerk als Zwangsarbeit

Zuchthäuser gab es in Deutschland seit 1609. Sie brachten eine Neuerung im Strafvollzug: die Gefangenen wurden nicht nur ihrer Freiheit beraubt, sondern mussten harte körperliche Arbeit verrichten und waren unter Androhung von körperlicher Züchtigung und anderen Strafen einer strengen Disziplin unterworfen. Dabei waren die Zuchthäuser ansatzweise einem Erziehungs- und Besserungsgedanken verpflichtet: Durch Zwang und Arbeitszwang, ergänzt durch religiöse Unterweisung, sollten die Gefangenen moralisch gebessert und zu einem gottgefälligen, arbeitsamen Leben erzogen werden. Der Arbeitseinsatz der Häftlinge hatte auch einen ökonomischen Zweck: Durch die Verwertung der Arbeitskraft sollten Teile der Kosten des Strafvollzugs erwirtschaftet werden.

Das Luckauer Zucht- und Armenhaus wurde 1747 gegründet. Wie andernorts setzte man auch in Luckau Häftlinge für Arbeiten zum laufenden Betrieb der Strafanstalt und zur Herstellung von Produkten ein, die für den Verkauf bestimmt waren. Freie Unternehmer mieteten die Arbeitskraft der Häftlinge gegen einen geringen Stundenlohn für ihre Zwecke.

In der Strafanstalt Luckau gab es im Laufe der Zeit unterschiedliche Arbeitsmöglichkeiten von der Woll- und Flachsverarbeitung, Filzerei, Goldleistenfabrikation, Tütenkleben, Leder- und Schumacherarbeiten bis hin zu Tischlerarbeiten. So wurden in Luckau z.B. Büromöbel für den Bedarf der Justiz- und Gefängnisverwaltung, aber auch Möbel für den privaten Bereich produziert. Seit 1902 bestand hier die Gefängnistischlerei und blieb bis in die DDR-Zeit hinein in Betrieb. So war noch in dem seit 1957 bestehenden „Jugendhaus“ im Schuljahr 1967/68 die Ausbildung zum Tischler möglich.

2016-12-10

Objekte zum Thema ...

Das Foto zeigt die Tischlerei des Zuchthauses Luckau um 1930. Es ist Bestandteil eines Fotoalbums, welches ehemals dem Strafanstalts-Oberwachtmeisters Franz König gehörte.

Das Foto zeigt die Tischlerei des Zuchthauses Luckau um 1930. Es ist Bestandteil eines Fotoalbums, welches ehemals dem Strafanstalts-Oberwachtmeisters Franz König gehörte.

Das Foto zeigt die Tischlerei des Zuchthauses Luckau um 1930. Es ist Bestandteil eines Fotoalbums, welches ehemals dem Strafanstalts-Oberwachtmeisters Franz König gehörte.

Das Foto zeigt die Tischlerei des Zuchthauses Luckau um 1930. Es ist Bestandteil eines Fotoalbums, welches ehemals dem Strafanstalts-Oberwachtmeisters Franz König gehörte.

Das Nähkästchen mit einem herausnehmbaren Innenteil fällt auf durch verschiedene Intarsien. Den Deckel ziert ein Blumenkorb-Stilleben. Es stammt aus dem Haushalt eines Luckauer ...

Diese Schnitzarbeit wurde von einem unbekannten Gefangenen der JVA Luckau angefertigt.

Dieser stabile Holzhocker mit Hand-Öffnung zum Tragen, vier Querstreben und einer Sitzfläche, bestehend aus einem Rahmen und fünf Querhölzern, sowie mit Holzdübeln versehen, war bis ...

Ein Hängeschränkchen, zuletzt 2005 zur Ausstattung des Hausmeisterbereiches der JVA Luckau gehörend, war vermutlich ursprünglich ein Ausstattungsstück für die Hafträume. Auf der ...

Diese Holz-Tischler-Presse mit Metallspindeln stammt aus dem Nachlass des Tischlers und Strafanstalts-Hauptwachtmeisters des Zuchthauses Luckau, Paul Johne (1878-1954).

Diese Tischler-Presse stammt aus dem Nachlass des Tischlers und Strafanstalts-Hauptwachtmeisters des Zuchthauses Luckau, Paul Johne (1878-1954).

Diese Bügelsägen stammen aus dem Nachlass des Tischlers und Strafanstalts-Hauptwachtmeisters des Zuchthauses Luckau, Paul Johne (1878-1954).

Die Werkzeugkiste stammt aus dem Nachlass des Tischlers und Strafanstalts-Hauptwachtmeisters des Zuchthauses Luckau, Paul Johne (1878-1954). Sie enthält etwa 50 verschiedene Werkzeuge.

Dieses Spielbrett (Schach, Mühle, Dame) samt Spielfiguren stammt vermutlich aus der Tischlerei der Strafanstalt Luckau.

Auf diesem Tisch als Teil der Zellenausstattung des Zuchthauses Luckau sind Mühle- und Damespiel-Vorlagen auf der Tischplatte eingeritzt. Er besitzt zudem ein Zwischenablagebrett zum ...

Dieses Teil gehörte zu einer Sitzbank, die sich zuletzt im Luckauer Gymnasium befand und entsorgt werden sollte. Beim Zerteilen wurde eine Inschrift entdeckt: "Kurt Felgentreff Zuchthaus ...

Dieser zweifache, rollbare Aktenschrank wurde in der Tischlerei des Zuchthauses Luckau hergestellt

In der Tischlerei des Zuchthause Luckau gefertigt, diente dieser Rolladenschrank als Büromöbel zur Aufbewahrung von Akten.

Dieser Schrank mit einem Schubfach, einem verschließbaren Fach und einer offenen Ablage diente zum Aufstellen eines Radios und zum Aufbewahren von Büchern. Er ist ein Erzeugnis der ...

Dieser Hocker stammt aus dem Zuchthaus Luckau und gehörte zur Zellenausstattung. Auf der Unterseite des Sitzes ist eingeritzt "S A L" (Strafanstalt Luckau)

Dieser Hocker stammt gehörte zur Zellenausstattung des Zuchthauses Luckau. Auf der Unterseite des Sitzes, der eine 9 cm lange Aussparung zum Tragen aufweist, ist in Rot "B L 1" (Block 1 ?) ...