Carl Friedrich Ludwig Plümicke (1791-1866)

Bergbau im Mansfelder Land

Kurze Übersicht der 800jährigen Mansfelder Bergbaugeschichte

„Denn wo das Bergwerk fehlt, so liegt die Grafschaft (Mansfeld) und alle Feinde lachen“
Martin Luther

Der ehemalige Mansfelder Kupferschieferbergbau zählt zu den ältesten und bedeutendsten Montanindustrien der Welt. Der Chronist Cyriakus Spangenberg berichtet 1572 über den Beginn des Bergbaus in der Grafschaft Mansfeld, dass die beiden Bergknappen NAPPIAN und NEUCKE um das Jahr 1200 auf dem Kupferberg bei Hettstedt das erste Kupferschiefer gefunden und mit dem Abbau von Kupferschiefererz begonnen haben. Eingestellt wird die Förderung von Kupferschiefer am 10. August 1990.

Der Kupferschiefer des Mansfelder Landes ist in seinem polymetallischen Charakter einzigartig auf der Welt. Neben Kupfer und Silber enthält er unter anderem Blei, Zink, Vanadium, Molybdän, Kobalt, Nickel, Selen, Rhenium, Kadmium, Thallium, Germanium, Tellur und Gold. Die Ausbeute an Gold betrug ab 1878 bis zu 30 kg pro Jahr, die an Nickel bis zu 300 t (ab 1856).

Bergbau und Hüttenwesen prägen die Menschen, die Landschaft und die Kultur der Region bis heute.

2016-10-13

Quellen und Links ...

Objekte zum Thema ...

1723 wird die Gewerkschaft zur Kupferkammer durch den Leipziger Kaufmann Johann Schwabe gegründet und die Kupferkammerhütte in Großörner errichtet. Die Hütte liegt – wie alle ...

Nach Wiederaufnahme des Sangerhäuser Bergbaues um 1648 wird 1679 - 1681 einer eigene Schmelzhütte durch die Sangerhäuser Gewerkschaft gebaut. Energie für das Betreiben dieser Hütte ...

In der Serie wird auf Darstellungen des eigentlichen Bergbaus verzichtet. Eine Ausnahme bildet die Ansicht der Friedeburger Hütte. Hier befinden sich neben der eigentlichen Hütte ...

1808 war das ehemalige preußische Rothenburger Bergbaugebiet Teil des Königreiches Westfalen geworden. Bereits 1809 wurden die Rothenburger Betriebe an die Eisleber und Mansfelder ...

Die Kreuzhütte hatte bereits vor 1618 ihre Tätigkeit als Erzschmelzhütte aufgenommen und die langsame Erneuerung des Berg- und Hüttenwesens nach dem 30-jährigen Krieg mit allen seinen ...

Lageplan vom Stahlhüttenhof bei Eisleben (benannt nach dem Hüttenmeister Hans Stal d. Ä.) mit der Chaussee sowie mit Maßstab in Ruthen.

Zeichnung eines Lageplans mit den Schlackehalden bei der Factorei und der Gewerkenmühle sowie der Silberhütte im Mansfelder Revier. Eingezeichnet ist auch ein Wasserzufuhrgraben zwischen ...

Den Reigen der sechs Sargschilde eröffnet "der Markscheider". Darauf halten zwei Markscheider ein Schild, das von Lorbeerlaub umkränzt wird und die Gerätschaften der Markscheiderei ...

Neben der eigentlichen Hütte wird das extrem umweltschädliche Verrösten der Erze auf offenem Haufen neben und vor der Hütte dargestellt. Erst nach Informationsreisen in die USA werden ...

Die beiden romanischen Sandsteinfiguren verkörpern die legendären Begründer des Mansfelder Bergbaus Nappian und Neuke. Es sind die ältesten plastischen Darstellungen bergmännischer ...

Georg Agricolas (1494-1555) berühmtes Werk De re metallica libri XII erscheint 1556 erstmals in Basel, liegt bereits ein Jahr später in deutscher Sprache vor und wird bis heute (letzte ...

Cyriakus Spangenberg wurde am 7. Juni 1528 in Nordhausen als Sohn des späteren ersten Generalsuperintendenten der Grafschaft Mansfeld, Johann Spangenberg, geboren. Cyriakus Spangenberg ...

In der Literatur der letzten 200 Jahre wurde das Gemälde zur Erinnerung an den an anderer Stelle Bestatteten (Kenotaph) trotz intensiver wissenschaftlicher Besprechung falsch als ...

Detaillierte, farbig aquarellierte Zeichnung über die Zimmererarbeit beim Stollenausbau (Verbau, Türstock) in Stirnansicht, Durchschnitt, Grundansicht und Mauerung.

Zeichnung eines Wiesengrundstücks von Herrn Friedrich Döbell bei Eisleben in der Nähe des Hüttengrabens und der Nikolaikirche mit Erklärung.

Die Gottesbelohnungshütte mit dem neuen Amalgamwerk von der Mitternachtsseite Besonders sorgfältig werden die bis zur Anlage der ersten Bahnverbindungen und Seilbahnen unerlässlichen ...

1688 ging die Saierhütte in Betrieb und diente zur Entsilberung des Kupfers der Hütten in der Grafschaft Mansfeld. Im 18. jahrundert wurden nach der Freilassung des Bergbaus erste ...

Dier kleine Teller zeigt das gemauerte Schachtgebäude, durch Walmdach abgeschlossen, mit rundbogigem Eingang. Auch die Fenster des OG sind rundbogig, von drei Seiten mit Fachwerkbauten ...

Vorderseite: Blauer Fond, in den Ecken je ein von goldenem Band zusammengehaltenes Bergbauemblem Schlegel und Eisen. Im Zentrum der dunkle, gekrönte preußische Adler, der in seinen Klauen ...

Die rechteckige Fahne ist aus Seide und mit Ölfarbe bemalt. Ihr Zustand ist z.T. verschlissen, mit einer Netzstruktur überzogen und gesichert. Der Blau-weiß gestreifte Fond mit silbernen ...

Vorderseite: Goldener Fond, im Zentrum das gekrönte Mansfelder Wappen, von je einem gekreuzten Palm- und Lorbeerzweig gerahmt. Die Zweige werden von einem Bergmann (links) und einem ...

Im "Spiegel" des Tellers ist die ehemalige Kupferkammerhütte bei Stedten zu sehen.

Der Arzt Carl Friedrich August Giebelhausen, geboren 1801 in Frankenhausen, legte 1820 sein Abitur am Eisleber Gymnasium ab, das auf den Vertrag Martin Luthers und Justus Jonas 1546 mit den ...

Der 1801 in Frankenhausen geborene Carl Friedrich August Giebelhausen legte 1820 am Eisleber Gymnasium, das auf den Vertrag zwischen Martin Luther, Justus Jonas und den Mansfelder Grafen ...

Die Fahnenschleife "Zur Erinnerung a. d. 12. Juni 1900" wurde im Festzug anlässlich der 700-Jahrfeier des Mansfelder Kupferbergbaus in Eisleben getragen. Prominenteste Gäste der ...