Aufklärung in Sachsen-Anhalt

Aufgeklärte Gärten und Parks

In der Zeit der Aufklärung erlebte auch die Gartenkultur eine neue Blüte.

Im deutschsprachigen Raum kam es allerdings erst wesentlich später als beispielsweise in England zu einem grundsätzlichen Stilwandel in der Gartengestaltung. Die bisher übliche Orientierung an den streng geometrisch gegliederten Barockgärten, oft auch als französische Gärten bezeichnet, verschob sich. Ein Beispiel für solch einen repräsentativen Barockgarten findet man heute noch in Blankenburg, wo er zusammen mit dem Kleinen Schloss an die höfische Prachtentfaltung zu Zeiten des Braunschweiger Herzogs Ludwig Rudolf zu Braunschweig-Wolfenbüttel (1671–1735) erinnert. Dagegen war die aufkommende Mode in der Gartengestaltung beeinflusst von Vorbildern aus der Landschaftsmalerei und orientierte sich an einem Ideal der Natürlichkeit. Die wohl berühmtesten Gartenanlagen und Parks dieser Art findet man im heutigen Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Der Gedanke, durch Kunst zu erziehen, lag dem damals regierenden Fürsten Franz von Anhalt-Dessau (1740–1817) besonders am Herzen und wurde Angelpunkt dieser erstmals frei zugänglichen Parklandschaft. Hierin folgte er direkt den Ideen Johann Joachim Winckelmanns (1717–1768), dessen Einfluss auf die kunsttheoretischen Debatten ab der Mitte des 18. Jahrhunderts beträchtlich war. Kunst sollte, gespeist aus der griechischen Antike, sittliche Vorbilder zur Verfügung stellen und damit auch moralisch wirksam werden. Entsprechend verband man nützliche Landwirtschaft mit gestalteter Natur zu einem aufklärerischen Landschaftsensemble, in dem die Ideen von Schönheit, Nützlichkeit und Bildung ineinandergriffen. An vielen weiteren Orten wie dem Landschaftspark Spiegelsberge bei Halberstadt, dem Garten des Komponisten Johann Friedrich Reichardt (1752–1814) in Halle, dem Schlosspark Ostrau oder auch dem Irrgarten im Gutspark Altjeßnitz kann man sich der grünen Seite der Aufklärung auf besonders anschauliche Weise annähern.

2018-12-21

Quellen und Links ...

Objekte zum Thema ...

Der Stein zu Wörlitz
(Kulturstiftung Dessau-Wörlitz)

Der überwiegende Teil der historischen Gartenansichten im Bestand der Kulturstiftung DessauWörlitz umfasst die Wörlitzer Anlagen. Neben auflagenstärkeren kleinformatigen Ansichten ...

Das Gothische Haus zu Wörlitz
(Kulturstiftung Dessau-Wörlitz)

Das Blatt zeigt die Kanalseite des Gotischen Hauses, eingerahmt von Baumpflanzungen. Als Standort des Betrachters wurde das jenseitige Kanalufer im Bereich des Küchengartens gewählt. Der ...

Das Hochfürstliche Sächsische Schloß Moritzburg an der Elster. Anno 1725
(Museum Schloss Moritzburg Zeitz)

Bei unserem Blatt handelt es sich um eine Nachauflage. Ein Exemplar der Auflage von 1713 ist in Besitz der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Halle. Nach der Aktualisierung ...

"Drei Grazien an den Hüttner Gleim, den 2. April, 1796."
(GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung)

Unbekannter Künstler nach einem Entwurf von Gottlob Nathanel Fischer: Die drei Grazien, Töchter des Zeus, bringen dem im antiken Gewand gekleideten Gleim eine Nektarschale sowie eine ...

Gartentisch, Ummendorfer Sandstein
(Börde-Museum Burg Ummendorf)

Dieser Gartentisch aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert stammt von einem Ummendorfer Grundstück, vis-à-vis des Burgeinganges, und wurde 1972 für die Sammlung erworben. Zur Zeit der ...

Kaufbrief über den Klopstockischen Garten
(Städtische Museen Quedlinburg / Klopstockhaus)

Zum Geburtshaus des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803) gehörte im 18. Jahrhundert ein Garten mit Gartenhaus und Brunnen. Aus Geldmangel wurde dieser 1771 von der Familie ...

Der Englische Garten des Pädagogiums
(Franckesche Stiftungen zu Halle)

Nicht alle Bereiche des Gartengeländes der Frankeschen Stiftungen waren im 18. Jahrhunderts am Nutzen bzw. Ertrag orientiert. Der Anteil der so genannten Plantage (einer der vier ...

Grundrissplan des Landschaftsparks Spiegelsberge
(Städtisches Museum Halberstadt)

Der Landschaftspark Spiegelsberge war einer der ersten Landschaftsgärten, die in Deutschland angelegt wurden. 1761 erwarb Freiherr von E. L. G. Spiegel zum Desenberg (1711-1785), ...

E. L. C. Freiherr von Spiegel zum Desenberg
(Städtisches Museum Halberstadt)

Ernst Gottlob Ludwig von Spiegel zum Desenberg (1711-1785) entstammte einem bereits im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnten Adelszweig. 1722 wurde er an der Universität Gießen ...

Die Frankeschen Stiftungen im Jahr 1798
(Franckesche Stiftungen zu Halle)

Die Karte aus dem Jahr 1798 verdeutlicht die Ausdehnung des Geländes der Frankeschen Stiftungen im Jahr 1798: Das Anstaltsgelände umfasste im Südwesten den so genannten Waisengarten, auf ...

Abbildung aus: Johann Ferdinand Kneuper, Museum Medicum, 1714
(Franckesche Stiftungen zu Halle)

Die bekannte Handschrift "Museum Medicum" stammt aus dem Jahr 1714 und wurde von dem Dessauer Arzt Johann Ferdinand Kneuper verfasst. Sie enthält unter anderem Abbildungen von Samen, ...

Gärtnerlehrbrief für Johann Christian Götze
(Kulturstiftung Dessau-Wörlitz)

Reich verzierter Lehrbrief für den Gärtnergesellen Johann Christian Götze mit anhaltischem Wappen in der Mitte oben. An der linken Seite in Inkunabeln eingesetzte Szenen mit Adam und Eva ...