Über die Grenze

Verkehr und Postwesen

Unter August dem Starken war das sächsische Postwesen führend in Europa, das preußische holte jedoch später auf. Die Postdistanzsäulen aus sächsischer Zeit finden sich noch heute in vielen südbrandenburgischen Städten: Grund genug sich auch mit Fahrplänen und überhaupt den Mühen des Reisens vor über 200 Jahren zu beschäftigen.

2016-10-13

Objekte zum Thema ...

Wenn man in der Vergangenheit auf Reisen ging, wurden zumeist passende Reisekleider oder Reiseanzüge angelegt. Im Gepäck mitgeführte Textilien wurden sorgsam in Koffern verstaut und ...

Die Kursächsische Postmeilensäule wurde 1730 auf dem Senftenberger Marktplatz aufgestellt. 1847, unter preußischer Herrschaft, musste die Säule bereits wieder wegen angeblicher ...

Am 12. Januar 1881 ging die erste Stadtfernsprechanlage im deutschen Reichs-Postgebiet in Berlin probeweise in Betrieb. Trotz geringem öffentlichen Optimismus war das Fernsprechzeitalter ...

Vom 22. Oktober 1712. Unter Androhung einer beachtlichen Geldstrafe wird das Setzen und die Wartung der Wegweiser angemahnt. Bereits mit dem Erlass über das Aussehen und die Aufstellung ...

"Gottlob Friedrich Krebel - Die vornehmsten Europäischen Reisen…" . Die Produktion von Reisehandbüchern stieg mit der Entwicklung des Personentransports. Nach dem "Augsburger ...

Der genaue Titel erklärt den Inhalt: "Anleitung zum Trompetblasen für die Königl. Preußischen Postillone nebst einer Musik-Beilage, Beispiele, die Signale und verschiedene zwei- und ...

"Zusammenstellung sämtlicher in das Gebiet des Postwesens fallender gesetzlicher Bestimmungen nebst Formularen zu postalischen Contracten, Berechnungen, Zeugnissen etc."

So ein Schirm war für die Damenwelt auf der Reise Pflicht. Er sollte hauptsächlich vor den Sonnenstrahlen schützen, gehörte aber zum Schick beim Unterwegs-Sein.

Briefsortierschrank aus Holz mit 28 Fächern.

Flachfiguren, 30 bis 60 mm hoch; postgeschichtliche Motive: u.a. Postkutsche, Postillion, Vermessungswagen von Adam Zürner.

"Königlich Preußischer Reise-Paß für das Inland". Dieser Pass war ein Jahr gültig für Reisen über Berlin und Potsdam nach Beelitz; ausgestellt auf eine durch 13 Merkmale genau ...

Das Ticket für eine Fahrt mit der Postkutsche verzeichnet neben Datum, Fahrgast und ausstellendem Postamt die einzelnen Kosten. Das Schmiergeld meint hier - gerade im sandigen Brandenburg ...

Vom 30. August 1712; die Verbesserung der Post- und Personenbeförderung war von höchstem Interesse. Angestrebt wurde die Qualifizierung der Fahrpläne und -zeiten. Allerdings waren die ...

Brief mit erstem Briefstempel "Beelitz".Einzeiliger Langstempel (L1)

"Königlich-Preußische Postexpedition Beelitz". Beelitz war bis 1.7 1825 eine Postwärterei mit vorgesetztem Postamt Potsdam, danach eine eigenständige Postexpedition.

"Post-Charte vom preussischen Staate in XXV Blättern", sehr detailreiche lithographische Postroutenkarte in 25 Segmenten

Posttaxe Treuenbrietzen vom 27. Juni 1712. "Woraus zu ersehen an welche Oerter Briefe bestellt werden können und was dafür an Porto gegeben werden muß." Außerdem ist ersichtlich, was ...

Handschriftlich. Abgang der Posten nach Potsdam und Treuenbrietzen.

"Contract mit dem Posthalter Johann Friedrich Simon über die Besorgung des gesamten Postfuhrwesen" vom 4. 10. 1827. Acht Seiten mit 21 Paragraphen, auf 10 Jahre befristet

J. F. Simon war von 1827 bis zu seinem Tod 1850 Postverwalter in der preußischen Post-Relais-Station Beelitz.

Ausgestellt am 24. Mai 1835, 72 Seiten. Mit "Auszug der Circular-Verfügung an sämtliche Postanstalten vom 1. März 1827", Diensteid, Verhaltungs=Regeln sowie handschriftlichen Notaten zur ...

Erste bedeutende Verordnung zum preußischen Postwesen, gegeben am 10. August 1712, bestehend aus 12 Kapiteln "nebst dem revidierten Reglement vom 19. März 1710 und dem neuen ...

In Es mit zwei Pumpventilen, dreiwindig, Messing; Schalltrichter, Zwingen und Kesselmundstück aus Silber. Gravur in Mundstück und am Schalltrichter: "Ehren-Post-Horn für den Postillon ...

Standort: Altstadt Beelitz, an der B2 Höhe Alte Brauerei Der Stein diente der Entfernungsmessung und wurde am Straßenrand aufgestellt.

Körpermodell lebensecht aus Plast Material. Uniform: Original, Deutsche Reichspost

Die Leuchte war beidseitig am Wagen mobil angebracht, so dass sie aus der Halterung herausgenommen und zur individuellen Beleuchtung genutzt werden konnte.

Pakethandwagen mit Aufsatzgitter

Dieser Wagen ohne Sitzplätze war nur für die Paket- und Briefbeförderung geeignet.

6 Personen innen, außen drei Personen. Das Klappverdeck schützte auch die außen sitzenden Personen. Obwohl es sehr eng war, reiste man hier wesentlich komfortabler als in manch offenen ...

Das Gebäude der alten Posthalterei wurde um 1789 im Stil des frühen Klassizismus errichtet. Es diente als wichtige Poststation an der Handels- und Verkehrsstraße von Berlin über Potsdam ...

Der Adler hat seine Schwingen ausgebreitet, wendet den Kopf zur Seite und hält in seinen Krallen eine goldgelbe Posttrompete. So stand er viele Jahrzehnte am Dachgesims des Hauses der ...

Bügel, zwei Schlösser, Nieten: Messing. Futter: Köperbindung, blau/beige gestreift. Griff: lederbespannt. Seitenteile, Boden: Leder. Motiv Vorderansicht: Jäger mit Hunden, Motiv ...

Auch Jägerstock. Sitzbrett mit ovalem Griffausschnitt. Der Teller, der ein Einsinken verhindert, fehlt. Auch Wanderstock, mit 21 Stocknägeln, u. a.: Johnsdorf, Friedrichroda/Thür., ...

Müllroser Wochenblatt, 11. Juni 1882, Nr. 47. 1877 erhielt Müllrose Anschluss an das Netz der Eisenbahn Cottbus-Großenhain - ein wirtschaftlicher Aufschwung für die Stadt.

Über Lübben führte eine wichtige Straßenverbindung nach Berlin. Die Niederlausitz insgesamt war aus Kursächsischer Sicht jedoch stets eher eine Randregion. Dies spiegelt sich auch in ...

Heftchen mit Sonderpostwertzeichen, darauf Darstellungen eines unverheirateten Mädchens in sorbischer Tanztracht und eines Tanzpaares in Tracht aus dem Kirchspiel Schleife in der ...