Frieden in Gold, Silber und Kupfer

Römische Münzen

Auf den Vorderseiten der Münzen der römischen Kaiserzeit ist in der Regel eine Büste des Herrschers dargestellt. Auf der Rückseite finden sich Bilder einer Gottheit, eines bedeutenden Gebäudes oder eines Ereignisses, wie eines militärischen Erfolges oder eines Friedensschlusses. Da die Münzen große Bedeutung als Kommunikationsmittel und Nachrichtenträger im Römischen Reich hatten, nahmen die Kaiser selbst Einfluss auf deren Gestaltung.

Die Rückseiten der hier präsentierten Gold-, Silber- und Kupfermünzen aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. zeigen die geschlossenen Tore des Janustempels oder die Friedensgöttin Pax, die einen Ölzweig und ein Füllhorn in ihren Händen hält oder mit einer Fackel Waffen in Brand setzt.

2016-10-11

Objekte zum Thema ...