Brandenburgisches Glas

Vierkantflasche mit Brandenburgischem Adler

Vierkant-Schraubflasche mit Zinnverschluss aus grünem Glas. Sie ist datiert auf das Jahr 1672 und kam aus dem halleschen Provinzialmuseum in das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale). Auf der Vorderansicht sieht man den Brandenburgischen Adler in Rot mit gelbem Zepter und blauem Schild. Darüber ist der Kurhut. Gegenüber ist ein blaues Schild mit gelbem Zepter dargestellt und darüber ebenfalls der Kurhut und die Jahreszahl in Weiß. Auf den schmaleren Seiten rechts und links, ist jeweils eine Maiblumenstaude. Robert Schmidt lokalisiert sie wegen des brandenburgischen Wappens in eine märkische Hütte. Die Maiblumenstaude gibt keinen Hinweis auf einen Ort, sie war in den deutschen Hütten ein allgemein übliches Motiv. Anhand des Adlers können Parallelen zur Marienwalder Hütte gezogen werden, die Flasche könnte allerdings auch in Grimnitz bemalt worden sein (vgl. Robert Schmidt: Brandenburgisches Glas, 1914, Abb. 6, S. 20). [Sophie Mannich]

(Objekt aus: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Originaleintrag)

Material/Technik ...

Glas / modelgeblasen, geformt, emailbemalt, zinnmontiert

Maße ...

H: 22 cm