Brandenburgisches Glas

Pokal mit Bildnis Friedrich Wilhelm I.

Dickwandiges Kelchglas, leicht ansteigender Fuß mit tief geschnittenem Rundbogenfries. Auf einer breiten Ringscheibe sitzt ein facettierter Balusterschaft, der zweimal gestuft an eine Scheibe grenzt, bevor er in die becherförmige Kuppa übergeht. Am Kuppaansatz wiederholt sich der Rundbogenfries vom Fuß. Auf einer Seite der Kuppa ist ein bekröntes Medaillon dargestellt, das unten durch sich kreuzende Fernrohre begrenzt wird. Flankiert wird es von Kriegsemblemen, Schwertern, Fahnen und Lanzen. In der Mitte des Medaillons sieht man Friedrich Wilhelm I. im Profil nach rechts, in Harnisch gekleidet. Medaillon und Zier in Mattschnitt ausgearbeitet. Auf der Rückseite ist das brandenburgische Wappen zu sehen, ebenfalls bekrönt, unten Rocailles und flankiert von federähnlichen Verzierungen. Der Mündungsrand ist mit Rundbogenfacetten beschliffen. [Sophie Mannich]

(Objekt aus: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Originaleintrag)

Material/Technik ...

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert

Maße ...

H: 16,5 cm