Brandenburgisches Glas

Preußische Quartbouteille

Preußische Quartbouteille aus grünem, transparentem Glas mit kleinen Luftblaseneinschlüssen. Kelchförmiger, schlanker Hals, Öffnung wulstförmig ausgebildet. Auf dem Unterteil des Halses am Übergang zur Schulter aufgeschmolzenes Siegel mit Weinglas und der Jahreszahl 1801, die Kennzeichnung der Glashütte Friedrichsthal (vgl. Manfred Bußejahn: Preußische Weinflaschensiegel, in: Der Glasfreund. Zeitschrift für altes und neues Glas, H. 3, 1994, S. 21). Das Siegel weist die Flasche als Weingefäß aus, obgleich man bislang davon ausging, dass Bouteillen dieser Art meist für Bier genutzt wurden. Die Bezeichnung preußische Bouteille meint dabei immer ein ganz bestimmtes Maß, in diesem Fall 1 Quart (1,1725 Liter). Wurde 1957 von einer halleschen Privatperson angekauft. [Sophie Mannich, Verena Wasmuth]

(Objekt aus: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Kunstmuseum Moritzburg Originaleintrag)

Material/Technik ...

Waldglas / modelgeblasen, geformt, angeschmolzen

Maße ...

H: 35,5 cm

Hergestellt ...

... wer:

... wann:1801

... wo:Brandenburg 

Literatur ...

  • Bußejahn, Manfred (1994): Preußische Weinflaschensiegel, in: Der Glasfreund. Zeitschrift für altes und neues Glas, H. 3. Wuppertal
  • Schaich, Dieter (2007): Reicne Formsache. Deutsches Formglas 15. bis 19. Jahrhundert. Sammlung Birgit + Dieter Schaich.. München, Berlin