Römische Münzen aus der württembergischen Kunstkammer

Sesterz des Nero mit Darstellung des Janustempels

Die Inschrift auf der Rückseite des Sesterzes lautet: PACE P(opuli) R(omani) TERRA MARIQ(ue) PARTA IANVM CLVSIT - Nachdem der Friede des römischen Volks zu Lande und zu Wasser hergestellt wurde, schloss er den Janustempel. Die Tore des Janustempels am Forum Romanum waren geöffnet, wenn das Römische Reich Krieg führte. Herrschte jedoch im gesamten Imperium Friede, so wurden die Tore geschlossen. Wahrscheinlich bezieht sich diese Prägung Kaiser Neros (reg. 54-68) auf das Ende der Auseinandersetzungen Roms mit den Parthern. Der Janustempel auf der Münze hat links ein vergittertes Fenster und rechts ein geschlossenes Doppeltor, das mit einer Girlande geschmückt ist. [Matthias Ohm]

(Object from: Landesmuseum Württemberg Original entry)

Material /Technique ...

Messing

Measurements ...

D. 33,5 mm, G. 23,15 g

Hergestellt ...

... When:66-68 n. Chr.

... Where:Lyon 

Wurde abgebildet (Akteur) ...

... Who:

[Geographischer Bezug] ...

... Where:Janustempel (Rom) 

[Zeitbezug] ...

... When:1. Jahrhundert n. Chr.

Literatur ...

  • Bubel, Frank (1998): PACE POPVLI ROMANI TERRA MARIQUE PARTA IANUM CLVSIT. Zum Datum der Schließung des Janus-Tempels durch Nero. In: Rheinisches Museum für Philologie 141, S. 410-412.
  • Mattingly, Harold und Sydenham, Edward Allen (1999): The Roman Imperial Coinage, Bd. I: From 31 BC to AD 69, bearbeitet von Carol Humphrey Vivian Sutherland. London (KVK)
  • Ohm, Matthias (2012): Die geschlossenen Tore des Janustempels. Ein Friedensbild auf Münzen und Medaillen. In: MünzenRevue 12/2012 (KVK)