Römische Münzen aus der württembergischen Kunstkammer

Dupondius des Nero mit Darstellung der Roma

Auf der Rückseite der Münze ist eine weibliche Gottheit dargestellt, die durch die Inschrift als ROMA identifiziert werden kann. Die behelmte Figur sitzt auf einem Brustpanzer und stützt den rechten Fuß auf einem Helm ab. Mit der rechten Hand hält sie einen Lorbeerkranz in die Höhe, in der linken ein parazonium, einen ca. 50 cm langen Dolch. Die Waffen und der Kranz symbolisieren Macht und Herrschaftsanspruch. Roma war die Personifikation, aber auch die Schutzgöttin der Stadt Rom, die das Zentrum der Macht im Reich bildete. Dieser Dupondius wurde nicht anlässlich eines spezifischen Ereignisses geprägt und weist auch keine Angaben bezüglich einer Amtszeit Neros auf, sodass eine genaue Datierung der Münze nicht möglich ist. Die Titulatur auf der Vorderseite, NERO CLAVD CAESAR AUG GER P M TR P IMP P P, legt jedoch nahe, dass die Münze gegen Ende von Neros Herrschaft geprägt wurde, da er den Titel imperator erst seit der Mitte der 60er Jahre führte. [Delia Scheffer]

(Objekt aus: Landesmuseum Württemberg Originaleintrag)

Material/Technik ...

Bronze